Wirtschaft : Ein Duo für die Bahn

Mehdorn und Tiefensee wollen die Gleise behalten

-

Eine engere Verbindung zwischen einem Manager und einem Politiker gibt es kaum: Hartmut Mehdorn und Wolfgang Tiefensee (SPD) können nicht ohne einander. Ihre Partnerschaft ist nicht ganz freiwillig – als Chef der Deutschen Bahn gebietet Mehdorn über 230 000 Beschäftigte und 34 000 Kilometer Gleise, als Verkehrsminister teilt ihm Tiefensee die nötigen Investitionsmilliarden zu. Und er muss politisch den Kopf hinhalten für die Entwicklung des letzten großen Konzerns in Staatshand – immerhin nutzen vier Millionen Deutsche jeden Tag die Bahn. Wie sehr sich beide mitunter im Weg stehen, wurde gleich zu Anfang dieses Jahres deutlich: Die Bahn liebäugelte mit einem Umzug ihrer Zentrale von Berlin nach Hamburg, um im Gegenzug an wichtigen Verkehrsunternehmen der Hansestadt beteiligt zu werden. Doch Tiefensee stoppte Mehdorns Plan. Der Bahnchef tobte – hätte ein Engagement an der Elbe seinen Traum vom weltweit mächtigsten Logistikkonzern doch ein gutes Stück nach vorne gebracht.

Bei der Privatisierung der Bahn agierten beide harmonischer, aber auch nicht sonderlich erfolgreich. Soll der Konzern samt Schienen privatisiert werden oder soll das Netz abgetrennt werden und in Staatshand bleiben? Mehdorn wirbt seit langem für den integrierten Konzern. Allen Skeptikern zum Trotz, die ihm vorhalten, die private Konkurrenz ausbremsen zu wollen. Und Tiefensee stand an seiner Seite. Obwohl ihn die Verkehrsfachleute der Koalition gewarnt hatten, das Parlament zu umgehen, verkündete Tiefensee im April plötzlich: „Die Würfel sind gefallen für das integrierte Modell.“

Es folgte ein politischer Eiertanz. Mehrmals stand die Privatisierung vor dem Aus, weil Union und SPD auf ihren Positionen beharrten: CDU und CSU verlangten die Aufspaltung der Bahn, die SPD wollte alles beim Alten lassen. Um das Projekt zu retten, einigte man sich auf einen Formelkompromiss, der die strittige Frage auf das Frühjahr vertagt. Ein erneutes Scheitern dürfte das Duo Mehdorn/Tiefensee nicht überstehen. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar