Wirtschaft : Ein Liter Benzin kostet 1,51 Euro Preissprung vor Pfingsten Spekulation am Ölmarkt

Hamburg - Die Preise für Öl und alle Ölprodukte sind am Freitag vor Pfingsten steil in die Höhe geschossen und haben abermals Rekordwerte erreicht. Rohöl der Sorten WTI und Brent notierte erstmals über 125 Dollar für ein Barrel (159 Liter). Der Benzinpreis durchbrach die Preisschwelle von 1,50 Euro für einen Liter und Diesel erreichte ein Rekordhoch von 1,45 Euro. Für 100 Liter Heizöl mussten die Verbraucher 89,65 Euro bezahlen, das sind 4,30 Euro mehr als vor einer Woche. Der Ölmarkt koppelt sich selbst nach Einschätzung von Börsenhändlern mittlerweile mehr und mehr vom tatsächlichen Verhältnis von Ölangebot und -nachfrage ab.

Nach einer Preisrunde am späten Donnerstagabend waren nach Angaben aus der Mineralölwirtschaft in Hamburg für einen Liter Benzin im bundesweiten Durchschnitt an Markentankstellen 1,51 Euro zu bezahlen. Als Grund für die Preissteigerungen unmittelbar vor Pfingsten nannten die Sprecherinnen der Konzerne die Notierungen am europäischen Markt für Ölprodukte in Rotterdam.

Selbst Börsenhändler halten inzwischen das Interesse der Fonds und Finanzinvestoren für den entscheidenden Treibstoff an den Märkten – wichtiger als fundamentale Faktoren. So gebe es angesichts der hohen Preisniveaus und zu erwartender weiterer Preissteigerungen nachhaltiges Interesse von Investorenseite. Vor allem große Fonds zeigten immer mehr Interesse, in den Ölmarkt zu investieren, hieß es. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben