Wirtschaft : Ein "Ruck" geht durch die Gründerszene

BERLIN (fbs).Dichtes Gedränge herrschte am Sonnabend im Siemens-Forum am Rohrdamm.Existenzgründer aus dem gesamten Bundesgebiet waren nach Berlin gekommen, um bei den ersten Deutschen Existenzgründertagen dabeizusein.Über 100 Aussteller, Kapitalgeber, Berater und erfolgreiche Unternehmer hatten die Veranstalter, zusammengebracht.Staatssekretär Wilhelm Staudacher begrüßte die Messe bei der Eröffnungsveranstaltung am Sonnabend als "Anstoß für eine neue Gründerwelle in Deutschland und vor allem in den Neuen Ländern".Er überbrachte gleichzeitig die Grüße des Schirmherren, Bundespräsident Roman Herzog, dessen Berlin-Rede für das Motto der Gründertage "Ruck durch Deutschland - jetzt selbständig machen" Pate gestanden hatte.

Der vielzitierte "Ruck" sei in der Region deutlich zu spüren, sagte Staudaucher.Nirgendwo entstehe soviel Neues wie in Berlin.Wirtschaftsenator Elmar Pieroth verwies darauf, daß die Hauptstadt bei den Gewerbeanmeldungen bundesweit an der Spitze stehe.So gab es laut Statistischem Bundesamt von Januar bis November 1997 in Berlin 112 Gewerbeanmeldungen je 10 000 Einwohner.Damit liege man deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 90 Anmeldungen, so Pieroth.Durch die Gründertage werde diese Aufbruchstimmung bundesweit transportiert.Durch das breite Angebot an Informationen und Beratung bei den Gründertagen wolle man dazu beitragen, daß die Existenzgründer "ihre Stärken und Schwächen besser einschätzen können", sagte der Brandenburger Wirtschaftsminister Burkhard Dreher.

Viel Applaus gab es für die 16 "Helden", die im Rahmen einer Sonderausstellung vorgestellt werden.Aus jedem Bundesland wurde dafür ein repräsentativer Unternehmer ausgewählt.Sie sollen als "Vorbilder für eine neue Kultur der Selbständigkeit" stehen, so die Veranstalter.

Zu den Ausstellern zählen Institutionen, Förderer und Bildungseinrichtungen sowie Banken, Verbände, Kammern und Unternehmensberatungen.Die Messe ist auch am heutigen Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet (Rohrdamm 85, Eintritt 15 DM).

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar