Wirtschaft : Einbruch bei Hardware / Plus bei Dienstleistungen und Software

ARMONK (dpa).IBM hat im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr 1998 einen uneinheitlichen Geschäftsverlauf verbucht.Der schwache PC-Markt, der massive Preisdruck bei Memory-Chips und die Asienkrise belasteten das Geschäft.Dagegen gab es bei Computer-Dienstleistungen erneut beeindruckende Zuwachsraten.Auch das IBM-Softwaregeschäft entwickelte sich gut.

IBM hat im zweiten Quartal dieses Jahres 1,5 Mrd.Dollar (rund 2,7 Mrd.DM) verdient gegenüber 1,4 Mrd.Dollar in der entsprechenden Vorjahreszeit.Der Quartalsumsatz stagnierte allerdings mit 18,8 Mrd.Dollar.Das gab die International Business Machines Corporation am Montag nach Börsenschluß bekannt.Während IBM in Nordamerika und in Europa leicht zulegen konnte, gab es in Asien und in Lateinamerika kräftige Umsatzeinbußen.Der Halbjahresumsatz stieg minimal um ein Prozent auf 36,4 Mrd.Dollar.Bei gleichbleibenden Wechselkursen wäre der IBM-Umsatz um fünf Prozent gestiegen.In den ersten sechs Monaten dieses Jahres verdiente IBM 2,5 Mrd.Dollar gegenüber 2,6 Mrd.Dollar im Vorjahr.Der Hardware-Umsatz fiel um 10,6 Prozent auf 14,6 Mrd.Dollar.Bei Dienstleistungen gab es ein Plus um 21,9 Prozent auf 10,6 Mrd.Dollar, bei Software um 3,5 Prozent 6,2 Mrd.Dollar.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar