Wirtschaft : Eine Erfolgsgeschichte aus der Hauptstadt

-

DER ANFANG

Nach dem zweiten Weltkrieg durften nur Fluggesellschaften der Siegermächte Berlin anfliegen. Air Berlin war dann die erste überregionale Fluggesellschaft, die sich nach dem Mauerfall in Berlin ansiedelte. 1991 gegründet, nahm sie mit zwei Maschinen 1992 den Flugbetrieb auf. Damals beförderte Air Berlin 400 000 Passagiere. Chef von Air Berlin ist Joachim Hunold , der zugleich auch Gesellschafter des Unternehmens ist (neun Prozent).

DIE ZIELE

Air Berlin fliegt Charter und Linie . Die Destinationen sind vor allem die Ferienziele am Mittelmeer. Berühmt ist der tägliche Mallorca-Shuttle von zwölf deutschen Flughäfen aus. Daneben fliegt Air Berlin auch die Touristenorte auf den Kanarischen Inseln und in Nordafrika an – sowie seit Oktober 2002 auch europäische Metropolen wie London, Rom oder Wien.

DIE ZAHLEN

Inzwischen ist Air Berlin zur zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft nach der Deutschen Lufthansa aufgestiegen. Air Berlin beschäftigt rund 2200 Mitarbeiter. Die Flugzeugflotte mit einem Durchschnittsalter von unter dreieinhalb Jahren besteht derzeit aus

45 Maschinen des US-Flugzeugbauers Boeing. Im vergangenen Jahr beförderte Air Berlin damit 9,6 Millionen Fluggäste . Für 2004 erwartet das Unternehmen eine Steigerung auf 11,6 Millionen Passagiere . 2003 lag der Umsatz bei 894 Millionen Euro, für das laufende Jahr erwartet Air Berlin einen

Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro . vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben