Wirtschaft : Eine Frage zum Euro: Müssen die Wechselstuben jetzt alle schließen?

Mailen Sie uns Ihre Frage zum Euro an: wirtschaft

Zum Thema OnlineSpezial: Der Euro kommt
Euro-Countdown: Die Serie im Tagesspiegel
Euro-Memory: Passende Euro-Pärchen finden
Ted: Der Euro - mehr Vor- oder mehr Nachteile? Alle Wechselstuben werden nicht verschwinden. Aber eine ganze Menge. An der deutsch-französischen Grenze beispielsweise werden die meisten Tauschbüros schließen müssen. Denn hier hat der Wechsel von D-Mark gegen Francs und umgekehrt klar das Geschäft dominiert. Die beiden Wechselstuben der Reisebank an der Europabrücke in Kehl am Rhein rechnen damit, rund 30 Prozent ihres Sortengeschäftes zu verlieren. Bei der Volksbank im badischen Müllheim sieht es nicht viel anders aus. Zurzeit zählt das Institut, das eine kleine Zahlstelle am Neuenburger Grenzübergang unterhält, noch 350 Kunden täglich. Doch nach dem Jahreswechsel soll das Grenzhäuschen verkauft werden. Die drei Mitarbeiter sollen in anderen Filialen eingesetzt werden. Bis zu 95 Prozent des Umtauschgeschäftes an der deutsch-französischen Grenzen fällt künftig weg.

Anders sieht es an Grenzübergängen zur Schweiz oder nach Polen aus. Hier wird der Bargeldumtausch voraussichtlich vom kommenden Jahr an noch zunehmen. Und auch in Berlin gibt es - dank der Nähe zu den Staaten Mittel- und Osteuropas - noch genug zu tauschen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben