Wirtschaft : Eine Frage zum Euro: Was passiert mit den Zuzahlungen für Medikamente?

brö

Zum Thema OnlineSpezial: Der Euro kommt
Euro-Countdown: Die Serie im Tagesspiegel
Euro-Memory: Passende Euro-Pärchen finden
Ted: Der Euro - mehr Vor- oder mehr Nachteile? Krankenversicherte müssen durch die Umstellung auf den Euro keine schleichende Preiserhöhung im Gesundheitswesen fürchten.Bei den Zuzahlungen zu Medikamenten, die der Patient vom Arzt verschrieben bekommt, wird der Versicherte sogar leicht entlastet: Statt bisher acht, neun oder zehn Mark beträgt der Eigenanteil künftig vier, 4,50 oder fünf Euro - korrekt umgerechnet also etwas weniger als bislang. Der Grund: Die Umrechnung erfolgt auf der Basis zwei Mark pro einem Euro statt mit dem genauen Kurs von 1,95583 Mark pro einem Euro - das soll die Verwaltung vereinfachen. Für die 14-tägige Zuzahlung bei Krankenhausaufenthalten sind indes neun Euro statt 17 Mark fällig, also etwas mehr als bisher. Gleiches gilt für die Zuzahlung zur medizinischen Rehabilitation.

0 Kommentare

Neuester Kommentar