Wirtschaft : Eine Frage zum Euro: Wie funktioniert der Druck der Euro-Scheine?

tas

Zum Thema OnlineSpezial: Der Euro kommt
Euro-Countdown: Die Serie im Tagesspiegel
Euro-Memory: Passende Euro-Pärchen finden
Ted: Der Euro - mehr Vor- oder mehr Nachteile? Mit der Herstellung von Euro-Banknoten wurde im Juli 1999 begonnen. Damit sind in den zwölf Euro-Staaten 15 europäische Druckereien beschäftigt, drei davon im größten Teilnehmerstaat Deutschland. Da jedes Euro-Land für die Herstellung der Erstausstattung selbst verantwortlich ist, werden hier zu Lande die meisten Scheine produziert. Das sind 4,783 Milliarden von insgesamt 14,89 Milliarden Banknoten im Euroraum. Die Herstellung der zehn Milliarden Banknoten, die am 1. Januar 2002 benötigt werden, ist bereits abgeschlossen. Daneben läuft die Produktion der logistischen Reserven von knapp fünf Milliarden Scheinen. Bis Ende Oktober 2001 wurden mehr als 13 Milliarden Banknoten hergestellt. Sind alle Scheine fertig, stellen diese einen Gesamtwert von rund 633 Milliarden Euro dar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar