Wirtschaft : Eine Frage zum Euro: Wie werden Überweisungen umgestellt?

Mailen Sie uns Ihre Frage zum Euro: wirtschaft@ta

Bisher hatten Kontobesitzer in Deutschland die Wahl: Auf einem Überweisungsschein konnte der entsprechende Betrag in D-Mark oder bereits in Euro eingetragen werden. Auch auf vielen Kontoauszügen finden sich bis zum Jahresende noch D-Mark-Salden - und parallel dazu die entsprechenden Euro-Beträge zur Information. Damit ist vom 1. Januar 2002 an Schluss. Alle Überweisungen, Daueraufträge oder Einzugsermächtigungen werden dann auf die neue Währung umgestellt.

Zum Thema OnlineSpezial: Der Euro kommt
Euro-Countdown: Die Serie im Tagesspiegel
Euro-Memory: Passende Euro-Pärchen finden
Ted: Der Euro - mehr Vor- oder mehr Nachteile? Die D-Mark verschwindet gänzlich aus dem Alltag der Bankkunden.

Die monatliche Überweisung der Miete zum Beispiel wird zum offiziellen Umrechnungskurs (ein Euro ist gleich 1,95583 Mark) bis auf den letzten Euro-Cent umgestellt. Die Änderungen erfolgen automatisch, der Kunde muss sich also nicht um jede Abrechnung selbst kümmern. Achten sollte der Verbraucher aber sehr wohl darauf, dass richtig umgerechnet wird.

Da viele Konten in diesen Tagen schon auf den Euro umgestellt werden ist es außerdem wichtig, bei Überweisungen bis zum Jahresende darauf zu achten, ob die entsprechenden Beträge in D-Mark oder schon in Euro gezahlt werden sollen.

Auf die neue Währung sollte man sich schnell einstellen. Denn werden nach dem 1. Januar 2002 noch alte Überweisungsformulare benutzt und Beträge in D-Mark eingetragen, führen die Banken den Auftrag nicht mehr aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar