Wirtschaft : Eine Frage zum Euro: Wozu brauchen wir noch die Bundesbank?

tas

Zum Thema OnlineSpezial: Der Euro kommt
Euro-Countdown: Die Serie im Tagesspiegel
Euro-Memory: Passende Euro-Pärchen finden
Ted: Der Euro - mehr Vor- oder mehr Nachteile? Die künftige Struktur der Deutschen Bundesbank macht in diesen Tagen wieder Schlagzeilen. Denn seit drei Jahren liegt die geldpolitische Verantwortung ausschließlich bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Bundesbank hat - wie auch die Notenbanken aus den übrigen elf Mitgliedstaaten der Währungsunion - ihre Kompetenzen zum 1. Januar 1999 an die EZB abgegeben. Allein die EZB bestimmt nun über die Geldpolitik innerhalb der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion und hat nun das Recht, die Ausgabe von Banknoten innerhalb des Euro-Währungsraumes zu genehmigen. Damit verliert die Bundesbank jedoch nicht ihre Existenzberechtigung. Sie ist vielmehr - wie alle nationalen Notenbanken des Euro-Raumes - Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) und wirkt damit auch an der gemeinsamen europäischen Geldpolitik mit. Außerdem führt die Bundesbank mitsamt ihren neun Landeszentralbanken die Politik der EZB in Deutschland aus. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Aufsicht über die heimische Bankenlandschaft und die Refinanzierung des deutschen Bankensystems. Die Bundesbank ist außerdem weiterhin die Hausbank des Staates.

0 Kommentare

Neuester Kommentar