Wirtschaft : Eine Frage zum Euro

msh

Zum Thema Online Spezial:
Der Euro kommt - Infos zur Währungsumstellung Der Einzelhandel hat sich verpflichtet, noch bis zum 28. Februar D-Mark anzunehmen. Die Kunden zahlen dann in D-Mark, erhalten das Wechselgeld aber in Euro ausgezahlt. So kann jeder seine "Haushaltskasse" umtauschen. Wer noch größere Bargeldbestände in seinem Sparstrumpf oder unter der Matratze lagert, sollte diese noch vor dem Jahreswechsel auf ein Konto einzahlen, raten die Handelsverbände. Wer sein Geld erst im Januar oder Februar bei der Bank eintauscht, muss mit langen Schlangen vor den Schaltern rechnen. Auch die Banken sind ab März nicht mehr dazu verpflichtet, D-Mark einzutauschen. Bargeld kann dann nur noch bei den Landeszentralbanken gewechselt werden. Bei den staatlichen Geldinstituten ist der Umtausch von D-Mark-Scheinen oder -Münzen in Euro übrigens unbefristet möglich. Niemand braucht also Angst zu haben, dass er auf einem plötzlich auftauchenden Hunderter sitzen bleit. Die Geldexperten raten für die Zeit nach dem Jahreswechsel, möglichst viel mit der EC-Karte oder der Kreditkarte zu bezahlen. Das Umtausch-Problem taucht dann gar nicht erst auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben