Wirtschaft : Einfühlsame Anteilnahme

Es ist kein Alltag, aber immer wieder kommt es vor, dass Kollegen ihnen nahe stehende Menschen verlieren. Doch wie soll man am Arbeitsplatz sein Mitgefühl zeigen? Beileidsbekundungen unter Kollegen sind eine sehr persönliche Angelegenheit. Es sei daher unpassend, den Tod eines Angehörigen in großer Runde anzusprechen, sagte Etikette-Trainer Horst Hanisch aus Bonn. „Die Anteilnahme wird immer mündlich und am besten unter vier Augen gezeigt.“ Per E-Mail, Telefon oder SMS zu kondolieren, sei stillos. Unter den Tisch fallenlassen dürften Kollegen die Nachricht eines Todesfalls aber nicht, so Hanisch. Je enger das Verhältnis mit dem betroffenen Kollegen ist, desto konkreter sollte die Beileidsbekundung sein. „Ein recht vages 'Es tut mir leid zu hören, dass Ihr Vater gestorben ist' reicht im Normalfall“, erklärte Hanisch. „Bin ich aber befreundet, darf ich dem Betroffenen ein offenes Ohr anbieten.“ Auf der Trauerfeier erscheinen Kollegen nicht. Es sei denn man steht dem Betroffenen sehr nahe. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar