Wirtschaft : Einigung mit Moskau offen

MOSKAU .Die russische Regierung hat bei den Gesprächen mit der Weltbank noch keine Einigung über einen dringend benötigten Milliardenkredit erzielen können.Weltbank-Präsident James Wolfensohn sagte am Donnerstag in Moskau nach einem Treffen mit dem Ersten Stellvertretenden Regierungschef Juri Masljukow lediglich, beide Seiten seien einer Vereinbarung über den Kredit in Höhe von 1,2 Mrd.Dollar (2,18 Mrd.DM) für die Umstrukturierung der russischen Wirtschaft nahe.Ministerpräsident Jewgeni Primakow hatte ein Treffen mit Wolfensohn am Donnerstag aus Gesundheitsgründen kurzfristig abgesagt.Kurz darauf empfing er jedoch den tschechischen Ministerpräsidenten Zeman.

Masljukow sagte, die Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank sollten bis Ende April abgeschlossen werden.Der IWF hatte im März einen neuen Milliardenkredit an Rußland grundsätzlich zugesagt.Die genaue Summe sollte bei späteren Verhandlungen festgelegt werden.Die Weltbank macht die Auszahlung ihrer Kredite von der Billigung des Wirtschaftsprogramms des russischen Kabinetts durch den IWF abhängig.

Primakow sei zu einer Untersuchung ins Krankenhaus gefahren, begründete seine Sprecherin die Absage des Termins mit Wolfensohn.Wolfensohn sagte, ein bisher nicht gebilligtes Programm der Weltbank sehe bis Ende kommenden Jahres Kredite für Rußland in Höhe von 3,5 Mrd.Dollar vor.Bereits im Februar hatte die Weltbank Rußland Kredite für die Sanierung der Kohleindustrie, den Straßenbau sowie soziale Zwecke in Höhe von 1,05 Mrd.Dollar zugesagt.Nach Angaben Masljukows soll am 25.April eine russische Regierungsdelegation nach Washington reisen, um die Gespräche mit dem IWF und der Weltbank abzuschließen.Wolfensohn sagte, die Weltbank vertraue der Regierung Primakow und deren Maßnahmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben