Einzelhandel : Drogerist dm wächst und expandiert kräftig

Der Drogeriemarkt dm hat seinen Umsatz um elf Prozent gesteigert und will die ersten Filialen im Norden Deutschlands eröffnen. Demnächst sollen auch Medikamente bei der Kette zu haben sein.

DM
Die Kette dm will mehr Umsatz mit Medikamenten machen. -Foto: dpa

KarlsruheDie Drogeriemarktkette dm wächst weiter kräftig. Im ersten Geschäftshalbjahr 2007/2008 setzte der Karlsruher Filialist nach eigenen Angaben in seinen 973 deutschen Märkten 1,63 Milliarden Euro um. Das sei ein Plus von fast elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt kaufen demnach täglich rund eine Million Menschen in den deutschen dm-Filialen ein. Zudem baut der Konzern nach eigenen Angaben auch in neun weiteren Ländern wie etwa Österreich und Rumänien sein Filialnetz aus. Im Ausland verbuchte dm demnach im ersten Geschäftshalbjahr einen Umsatz von 634 Millionen Euro und damit einen Zuwachs von 15,3 Prozent.

In Deutschland will die Drogeriekette weiter nach Norden expandieren: Noch im Sommer solle die erste Filiale in Bremen öffnen, damit überschreitet das Unternehmen seine bisherige Nordgrenze Berlin-Hannover-Osnabrück. Bis zum Sommer wolle dm tausend Märkte in ganz Deutschland haben, erklärte der designierte Vorsitzende der dm-Geschäftsführung, Erich Harsch: "Ich wünsche mir natürlich, dass es bald keine weißen Flecken mehr auf der dm-Deutschlandkarte geben wird."

Bald mehr Medikamente bei dm?

Ausdehnen will dm den Bestell- und Abholservice für apothekenpflichtige Medikamente, der bisher nur in Filialen in Nordrhein-Westfalen angeboten wird. dm arbeitet dabei mit der Europa Apotheek im niederländischen Venlo zusammen. Das Angebot war umstritten, das Bundesverwaltungsgerichts hatte in einem Urteil aber grünes Licht für den Vertrieb von Versandapotheken über Drogeriemärkte gegeben.

Bei dm arbeiten nach Konzernangaben derzeit knapp 18.000 Menschen in den Filialen, den Verteilzentren und der Karlsruher Zentrale. Mehr als zehn Prozent der Mitarbeiter sind Auszubildende. (jvo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben