Wirtschaft : ELEKTROAUTOS

Elektroautos setzen die Automobilindustrie unter Strom. Die Begeisterung für die batteriebetriebene Fortbewegung auf vier Rädern ist echt – aber auch aus der Not geboren. Denn ohne emissionsfreie E-Autos im Angebot werden die deutschen Hersteller die strengen Klimavorschriften, die ab 2012  in der EU für Neuwagenflotten gelten (maximal 130 Gramm CO2 pro Kilometer), nicht einhalten. Die Folge wären hohe Strafzahlungen. Weil der Termin näher rückt, wird das Thema Elektromobilität 2011 an Schwung gewinnen. Kaufen können deutsche Autofahrer allerdings auch im kommenden Jahr nur ausländische Elektroautos: zum Beispiel von Nissan (Leaf), Citroën (C Zero), Peugeot (iOn) oder Mitsubishi (i-MiEV). Ende 2011 soll zudem der Opel Ampera – eine baugleiche Variante des Chevrolet Volt – als Range Extender auf den deutschen Markt kommen. Das Auto kombiniert einen Elektroantrieb mit einem kleinen Benzinmotor, der die Batterie auflädt und Reichweiten von mehr als 500 Kilometern erlaubt. Wie es mit der öffentlichen Förderung der Elektromobilität weitergehen soll, entscheidet sich im Frühjahr. Dann wollen die sieben Arbeitsgruppen der von der Bundesregierung eingesetzten Nationalen Plattform Elektromobilität (NEP) ihren Abschlussbericht vorlegen. Schon heute ist klar, dass die 500 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket II zur Förderung der E-Mobilität ausgegeben wurden, nicht ausreichen. In ihrem Zwischenbericht hatte die NEP einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf von vier Milliarden Euro angemeldet. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben