Wirtschaft : EM.TV macht weiter hohe Verluste 130 Millionen Euro Fehlbetrag

-

(nad/dpa). Der Münchener Filmrechtehändler EM.TV hat das Geschäftsjahr 2003 mit einem deutlichen Fehlbetrag abgeschlossen. Der Jahresfehlbetrag nach Anteilen anderer Gesellschafter belief sich auf rund 130 Millionen Euro, nach einem Minus von gut 310 Millionen Euro im Jahr zuvor, teilte die EM.TV & Merchandising AG am Mittwoch in München mit. Das Unternehmen versucht gerade einen Neuanfang. Im Rahmen eines Rettungskonzept verzichtet der Großteil der Gläubiger auf seine Forderungen und erhält im Gegenzug die Mehrheit an einer neuen EM.TV.

Wie ein Unternehmenssprecher dem Tagesspiegel am Mittwoch sagte, steht in den kommenden Wochen noch die Verschmelzung auf die EM.TV Vermögensverwaltungs AG an, die dann unter dem Namen EM.TV firmieren wird. Damit sei die Restrukturierung des Unternehmens abgeschlossen. Monatelang schwebte EM.TV in Insolvenzgefahr, weil das Medienunternehmen 2005 eine Wandelanleihe in Höhe von 469 Millionen Euro hätte zurückzahlen müssen eine Verpflichtung, die EM.TV nicht hätte erfüllen können. Das Unternehmen und die Bond-Eigner haben sich deshalb auf eine hoch komplexe Restrukturierung geeinigt: Dabei verzichteten die Gläubiger auf ihre Ansprüche aus der Anleihe und übernehmen dafür die Mehrheit an der neuen EM.TV. Nach mehreren Fristverlängerungen stimmten die Aktionäre und Bondeigner dem Konzept im Februar zu.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben