Wirtschaft : EM-TV: Münchener Medienkonzern wieder unter Druck

Nach dem Kurssturz der Aktie von EM-TV verdichten sich in Branchenkreisen die Spekulationen über eine bevorstehende Übernahme des Münchener Medienkonzerns. "Die Kirch-Gruppe verhandelt mit EM-TV über eine Mehrheitsbeteiligung", hieß es am Dienstag in Frankfurt in den Kreisen. "Ein Ende der Gespräche ist in dieser Woche möglich. Eine Einigung ist nicht sicher." Denkbar sei, dass EM-TV auch mit anderen Medienkonzernen über einen Zusammenschluss spreche. Eine Stellungnahme von EM-TV oder der Kirch-Gruppe zu diesen Angaben war nicht erhältlich. Die Aktien von EM-TV, die vormittags wegen der Gerüchte über Ertrags- und Liquiditätsprobleme zeitweise um über 20 Prozent auf ein Jahrestief von 17,58 (Vortagesschluss 22,43) Euro eingebrochen waren, reagierten positiv und drehten ins Plus.

Nach Informationen von Reuters aus den Branchenkreisen diskutieren EM-TV und die Kirch-Gruppe über ein Modell, wonach die KirchMedia GmbH bei EM-TV die Mehrheit übernimmt. Entsprechende Anteile würde in einem derartigen Übernahmedeal vor allem EM-TV-Firmengründer und Vorstandschef Thomas Haffa abgeben. Der Münchener Medienunternehmer, der in der Vergangenheit eng mit Leo Kirch zusammengearbeitet hatte, musste im bisherigen Jahresverlauf mit ansehen, dass die Aktien seines Unternehmens nach einem Jahreshoch von 120 Euro am 14. Februar dramatisch verloren haben. Einer der wichtigen Auslöser des Kursverfalls auf unter 20 Euro war, dass EM-TV im Spätsommer die Halbjahreszahlen nach unten revidierte.

Teil einer Übernahme von EM-TV durch Kirch könnte sein, dass Kirch auch die im Februar entstandene rund 50-prozentige Beteiligung von EM-TV an der Formel-1-Holding von Bernie Ecclestone übernimmt und dem Unternehmen dadurch frisches Geld zuführt. "Es gibt von uns zu derartigen Spekulationen keinen Kommentar", sagte ein Sprecher der Kirch-Gruppe. Strategisch würde eine Übernahme von EM-TV durch Kirch viel Sinn ergeben, hieß es dagegen in den Branchenkreisen: "EM-TV hat die Rechte an vielen Filmen und Serien, die Kirch-Gruppe die notwendigen Abspielstationen im In- und Ausland."

EM-TV-Sprecher Michael Birnbaum wollte Gerüchte über eine Gewinnwarnung oder eine schwierige Liquiditätslage von EM-TV nicht kommentieren. "Wir arbeiten an den Zahlen für das dritte Quartal", sagte er. EM-TV werde versuchen, die Zahlen wie geplant Ende der Woche bekannt zu geben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben