Wirtschaft : EM.TV verliert Formel 1

Banken kassieren die Anteile am Rennzirkus ein

-

München (dpa). Die Banken greifen nach der Formel1-Beteiligung der Medienfirma EM.TV. Die Bayerische Landesbank, JP Morgan und Lehman Brothers hätten schriftlich mitgeteilt, dass die Voraussetzungen für eine Verwertung ihres Pfandrechts eingetreten seien, teilte die EM.TV & Merchandising AG am Mittwoch in München mit.

Mit der Beteiligung war ein Kredit der zusammengebrochenen Kirch-Gruppe besichert. Da dieser nicht zurückbezahlt werden kann, bereiten die Banken nun die Vollstreckung vor. Damit würde die Beteiligung in ihren Besitz übergehen. EM.TV bestreitet die Wirksamkeit der Verpfändung und will sich juristisch gegen eine Vollstreckung wehren.

EM.TV hatte einst die Mehrheit an der Formel 1 erworben und verkaufte diese dann größtenteils an die Kirch-Gruppe. Derzeit hält EM.TV noch durchgerechnet 16,7 Prozent an dem Rennsport-Spektakel.

Wegen der Verpfändung galt das Paket als unverkäuflich. EM.TV drohen bei einer Vollstreckung nun hohe Sonderabschreibungen. Dies würde auch den Verlust im laufenden Jahr massiv erhöhen. Die Formel 1-Beteiligung stehe noch mit einem Wert von 204 Millionen Euro in den Büchern, teilte EM.TV mit. Dennoch sieht das Unternehmen auch im Fall einer Vollabschreibung die Überlebensfähigkeit als gesichert an. „Wir sind nicht in einer existenzbedrohlichen Lage“, sagte ein Sprecher. Das ausgewiesene Eigenkapital der AG habe Ende September 485 Millionen Euro betragen.

Im Falle einer Vollabschreibung würde es auf 281 Millionen Euro zusammenschmelzen. Damit liege es immer noch deutlich über dem Grundkapital in Höhe von 145,9 Millionen Euro. Erst wenn dieses zur Hälfte aufgezehrt ist, müsste EM.TV eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

Unklar war am Mittwoch, was die Formel 1-Banken mit ihrer Beteiligung anfangen wollen. Denkbar wären ein Börsengang der Formel 1 und ein Verkauf an Formel-1-Manager Bernie Ecclestone oder die Autohersteller. Möglicherweise bleiben die Banken aber auch länger als Gesellschafter an der profitablen Veranstaltung beteiligt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar