ENDSPURT ZUM JAHRESENDE : … und was Sie jetzt noch tun sollten

Noch knapp zwei Wochen bleiben Ihnen, um staatliche Zulagen zu beantragen oder sich steuerliche Vorteile zu sichern.

ZULAGEN

Wer keinen Dauerzulagenantrag hat, sollte jetzt die Zulagen für die Riester-Rente beantragen. Die Grundzulage beträgt maximal 154 Euro im Jahr, für jedes Kind kommen 185 Euro hinzu, Kinder, die 2008 oder später geboren sind, erhalten 300 Euro. Riester-Zulagen können auch rückwirkend beantragt werden – aber nur für zwei Jahre. Bis Ende 2010 lassen sich die Zulagen für 2008 noch retten.

Zulagen zahlt der Staat auch Diesel-Besitzern, die ihr Auto mit einem Rußpartikelfilter nachrüsten wollen. Der Staat unterstützt das mit 330 Euro, Infos unter www.pmsf.bafa.de.

STEUERN

Wer seine Einkommensteuererklärung freiwillig abgibt, hat vier Jahre Zeit. Die Erklärung für 2006 muss bis spätestens 31. Dezember 2010 beim Finanzamt sein.

Eltern von erwachsenen Kindern, die noch in der Ausbildung sind, sollten prüfen, ob der Kindergeldanspruch in Gefahr ist. Das ist der Fall, wenn die Kinder eigene Einkünfte von mehr als 8004 Euro im Jahr haben. Liegt Ihr Kind über diesem Grenzbetrag, können Sie das Kindergeld retten, indem Ihr Nachwuchs ein neues Laptop oder Fachbücher kauft. Oder Sie tun das: „Auch als Weihnachtsgeschenk ist das Laptop absetzbar“, rät der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine.

Dagegen sollten sich privat Krankenversicherte gut überlegen, ob sie sich ihre Beiträge zurückerstatten lassen. Viele Versicherte entscheiden im Dezember, ob sie die im Jahr angefallenen Arzt- und Arzneikosten beim Versicherer geltend machen oder selbst tragen und dafür eine Beitragsrückerstattung beanspruchen. Von Letzterem rät der Bund der Versicherten ab. Unterm Strich sei es oft günstiger, auf die Erstattung zu verzichten und dafür die vollen Beiträge von der Steuer abzusetzen. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar