Energie : Ölpreis steigt erstmals über 98 Dollar

Bei der anhaltenden Rekordjagd der Ölpreise ist die 100-Dollar-Schwelle fast erreicht worden. Händler begründeten den Preis von 98 Dollar für ein Barrel Rohöl mit der schwächelnden US-Währung.

SingapurIn der Spitze kletterte ein Barrel (159 Liter) der US- Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Dezember bis auf einen Preis von 98,01 Dollar. Später notierte WTI-Rohöl im frühen Handel bei 97,90 Dollar. Das waren 1,20 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag.

Händler begründeten die anhaltende Rekordjagd der Ölpreise zum einen mit dem weiter schwachen Dollar, der in der US-Währung notierten Rohstoffe billiger für Investoren mache. Zum anderen wurde auf Erwartungen verwiesen, dass die Öllagerbestände der USA erneut gesunken seien. Bereits jetzt liegen die Rohölbestände laut Experten auf ihrem niedrigsten Stand seit etwa zwei Jahren.

Seit August dieses Jahres hat sich der US-Ölpreis um fast 30 Dollar oder etwa 40 Prozent verteuert. Ein Grund ist auch die US- Hypothekenkrise, die Rohstoffe als alternatives Anlageobjekt für Investoren zusehends attraktiver werden ließ. Zudem verweisen Analysten auf Spekulationen, die die Ölpreise deutlich über ihr fundamental zu rechtfertigendes Niveau getrieben hätten. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben