Wirtschaft : Energie und Umwelt: "Ich bin keine Ideologie-Fetischistin" - Die Grüne Michaele Hustedt im Gespräch

Frau Hustedt[wozu muss der Strom aus Kraft-W&auml]

Michaele Hustedt ist die energiepolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis90/Die Grünen im Deutschen Bundestag.

Frau Hustedt, wozu muss der Strom aus Kraft-Wärme-Kraftwerken durch eine Quote geschützt werden?

Es geht nicht nur um den Schutz dieser bestimmten Stromerzeugungsart. Kraft-Wärme-Kopplung ist ein unersetzbarer Bestandteil des deutschen Klimaschutzprogrammes, das vorsieht, den Kohlendioxidausstoß bis 2010 um 23 Millionen Tonnen zu reduzieren.

Kann dieses Ziel nicht auf anderem Weg erreicht werden?

Bisher gibt es niemanden, der ein ähnlich wirksames Modell vorgelegt hat.

Die deutsche Industrie will sich verpflichten, das Ziel ohne Quote zu erreichen.

Die deutsche Industrie hat sich schon zu viele Dingen verpflichtet. Am Ende sind diese Verpflichtungen dann ganz schnell vergessen gewesen. Ich traue der Industrie nicht.

Die Bundestagsfraktion von Bündnis/Grüne besteht also auf einer Quote?

Ich bin keine Ideologie-Fetischistin. Wenn sich die Industrie zu ganz konkreten Maßnahmen verpflichtet und geklärt ist, wer eventuelle Fördermittel finanzieren soll, dann lasse ich mit mir reden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar