Energiemarkt : US-Ölpreis fällt weiter

Das Opec-Treffen wirft seine Schatten voraus: Der US-Ölpreis ist heute erneut gesunken und liegt jetzt unter der Marke von 94 Dollar.

Öl
Das schwarze Gold wird teurer. -Foto: dpa

SingapurEin Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar kostete im frühen Handel 93,83 Dollar. Das waren 59 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Noch vor einer Woche hatte der WTI-Preis ein historisches Hoch von 99,20 Dollar erreicht.

Händler führten die Preisrückgänge auf Spekulationen um eine mögliche Fördererhöhung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) zurück. Das Ölkartell, das für etwa 40 Prozent der weltweiten Ölproduktion verantwortlich ist, wird am 5. Dezember in Abu Dhabi sein nächstes reguläres Treffen abhalten, um über die offiziellen Förderquoten zu beraten. Zuletzt hatte die Opec ihre Ölförderung im September um 500.000 Barrel pro Tag angehoben. Die Erhöhung trat am 1. November in Kraft.

Saudi-Arabiens Ölminister Ali Al-Naimi bekräftigte unterdessen, das weltweite Ölangebot sei ausreichend und das derzeit hohe Ölpreisniveau sei fundamental nicht gerechtfertigt. Opec-Präsident Mohammad al-Hamli, der zugleich Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate ist, wollte eine mögliche Fördererhöhung der Opec nicht kommentieren. (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben