Energiepolitik : Gasstreit ist beendet

Im Gasstreit zwischen Russland und Weißrussland haben sich die Wogen geglättet. Nach Angaben beider Seiten vom Donnerstag sind ausstehende Rechnungen bezahlt und Russland hat seine Gaslieferungen an das Nachbarland wieder in voller Höhe aufgenommen.

Minsk/Moskau - „Die Beziehungen verbessern sich wieder“, sagte ein Sprecher des weißrussischen Pipeline-Betreibers Beltransgaz.

Der Beltransgaz-Sprecher bestätigte Angaben des Konzerns Gazprom, wonach das russische Staatsunternehmen Rechnungen für Transitgebühren beglichen hat. Die weißrussische Regierung teilte jedoch mit, noch sei der geforderte Betrag nicht in voller Höhe gezahlt worden. Ein Gazprom-Vertreter hingegen sagte: „Es gibt im Moment keine Probleme, die den Gastransit und Gaslieferungen nach Weißrussland behindern.“ Zuvor hatte eine Sprecherin in Moskau mitgeteilt, dass Russland seine Lieferungen an Weißrussland wieder in voller Höhe aufgenommen hat. Von Russland geforderte Zahlungen für Gas hatte Weißrussland den Angaben zufolge am Mittwochabend bezahlt.

Die Nachbarländer hatten sich in den vergangenen Tagen um offene Rechnungen gestritten. Im Zuge des Konflikts hatte Russland der Ex-Sowjetrepublik nach und nach den Gashahn abgedreht und die Lieferungen nach Weißrussland um bis zu 60 Prozent gedrosselt. Minsk drohte daraufhin, russisches Gas nicht nach Europa weiterzuleiten. Moskau warf Minsk vor, nicht für Lieferungen gezahlt zu haben; Weißrussland forderte von Russland ausstehende Gebühren für das Weiterleiten russischen Gases in Richtung Westen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar