Energiepreise : Netzagentur schlägt Versorgern auf die Finger

Die Strom- und Gasnetzbetreiber fordern mehr, als die Bundesnetzagentur bereit ist, ihnen zuzugestehen. Sie kürzte die beantragten Entgelte um 2,5 Milliarden Euro.

Strom
2,5 Milliarden Euro weniger für die Netzbetreiber. -Foto: ddp

BonnDie Bundesnetzagentur hat im Kampf um günstigere Energiepreise die Forderungen der Strom- und Gasnetzbetreiber um insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro gekürzt. Diese Schlussbilanz zu den erstmals erteilten Netzentgelt-Genehmigungen nannte Behördenchef Matthias Kurth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Aus den Zahlen geht allerdings nicht hervor, inwieweit trotz der Kürzungen der beantragten Kosten die Durchleitungsgebühren gegenüber den Vorjahren möglicherweise dennoch gestiegen sind. Dazu lägen der Netzagentur, die erstmals das Kontrollverfahren anwandte, für die Vorjahre keine Vergleichswerte vor, sagte ein Sprecher. Die Netzgebühren machen etwa ein Drittel des Strompreises und knapp ein Viertel des Gaspreises für Haushaltskunden aus.

Im Schnitt hat die Netzagentur nach den Angaben von Kurth die Anträge von 249 Netzbetreibern auf dem Strommarkt um durchschnittlich 13 Prozent gekappt, was in der Summe rund zwei Milliarden Euro entspreche. Auf dem Gasmarkt habe sich die Kostenkürzung auf rund zwölf Prozent gegenüber den eingereichten Anträgen belaufen. Das entspreche einer Minderung um etwa 500 Millionen Euro.

Die geltenden Genehmigungen für die Stromnetze laufen Ende des Jahres aus, bei Gas im März 2008. Zurzeit ist bereits die zweite Runde der Entgeltgenehmigungen im Gange. Von 2009 sollen dann in der so genannten Anreizregulierung den Netzbetreibern feste Erlös- Obergrenzen vorgegeben werden. Mit einer gesetzlichen Verordnung sollen die Betreiber dazu gebracht werden, ihre Netze kosteneffizienter zu gestalten. Diese neue Art der Regulierung soll den Unternehmen mehr Anreize geben, Kosten zu senken. Damit soll im Bemühen um niedrige Strom- und Gaspreise stetig und auf Dauer ein möglichst günstiger Netzbetrieb erreicht werden. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar