Energieverbrauch : Glos für Atomkraft und Kühlschrank-Bonus

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will den Energieverbrauchern beim Sparen helfen. Nach Angaben des Ministers gibt ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt im Jahr 2300 Euro für Energie aus, davon etwa 900 Euro für Strom.

Berlin - Eine von Glos eingesetzte Arbeitsgruppe stellte am Mittwoch 21 Maßnahmen vor, mit denen der Verbrauch gesenkt werden könnte. Darunter etwa spritsparendes Autofahren oder moderne, energieeffiziente Haushaltsgeräte, mit denen bis zu 300 Euro im Jahr gespart werden könnten. Da die einkommensschwächsten Haushalte auch die ältesten und damit hinsichtlich der Energieeffizienz schlechtesten Geräte hätten, soll ein Beitrag vom Staat in Höhe von 150 Euro die Anschaffung eines sparsamen Kühlschranks erleichtern. Die dafür erforderlichen 200 Millionen Euro pro Jahr erhofft sich Glos aus dem Verkauf von CO2-Zertifikaten.

„Wir wollen mehr Effizienz, mehr Wettbewerb, und den Verbrauchern mehr Macht geben“, fasste der Wirtschaftsminister die Zielsetzung der Projektgruppe Energiepolitisches Programm (PEPP) zusammen. Gemeinsam mit Glos stellten die DIW-Expertin Claudia Kemfert sowie Jürgen Kohler von der Deutschen Energieagentur den ersten Bericht am Mittwoch vor. Ein Thema dabei war die Erneuerung des Kraftwerkparks sowie ein „Moratorium“ (Kemfert) im Umgang mit der Kernenergie. Die Arbeitsgruppe schlägt vor, die Laufzeiten der „sicheren“ Kraftwerke auf mindestens 40 Jahre (derzeit 32 Jahre) zu erhöhen. Die zusätzlichen Erlöse möchten die Experten von einer Stiftung verwalten „und den Verbrauchern zu Gute kommen lassen.alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben