Wirtschaft : Entwicklung der Bauinvestitionen, in Mrd.DM

Alte Bundesländer 1992 1993 1994 1995 1996 1997f 1998f 1999f 2000f 2001f Wohnungsbau 161,0 161,6 171,6 171,1 168,3 166,0 169,3 172,7 173,5 175,3 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 6,4 0,3 6,2 -0,3 -1,6 -1,4 2,0 2,0 0,5 1,0 Gewerblicher Bau 98,7 89,1 86,9 86,6 83,6 83,2 85,7 87,4 89,4 89,4 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 0,9 -9,7 -2,5 -0,3 -3,4 -0,5 3,0 2,0 2,2 0,0 Öffentlicher Bau 50,9 48,5 46,6 44,2 40,8 39,6 38,8 38,8 39,0 39,0 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 1,6 -4,7 -3,9 -5,1 -7,8 -3,0 -2,0 0,0 0,5 0,0 Gesamt 310,6 299,2 305,1 301,9 292,7 288,7 293,8 298,9 301,9 303,6 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 3,8 -3,7 2,0 -1,0 -3,0 -1,4 1,7 1,7 1,0 0,6 Neue Bundesländer 1992 1993 1994 1995 1996 1997f 1998f 1999f 2000f 2001f Wohnungsbau 23,0 29,5 43,2 50,2 52,4 50,1 50,1 50,6 51,6 52,1 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 37,3 28,6 46,4 16,2 4,4 -4,5 0,0 1,0 2,0 1,0 Gewerblicher Bau 32,1 39,3 44,9 46,8 43,7 37,5 30,0 30,6 31,6 32,2 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 47,7 22,5 14,3 4,2 -6,6 -14,0 -20,0 2,0 3,0 2,0 Öffentlicher Bau 17,5 18,4 23,0 22,3 21,2 20,6 20,4 20,2 20,0 20,0 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 52,6 5,4 24,6 -2,9 -4,8 -3,0 -1,0 -1,0 -1,0 0,0 Gesamt 72,5 87,2 111,1 119,3 117,3 108,2 100,5 101,4 103,1 104,3 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 45,3 20,3 27,3 7,4 -1,7 -7,8 -7,1 0,9 1,7 1,1 Deutschland 1992 1993 1994 1995 1996 1997f 1998f 1999f 2000f 2001f Wohnungsbau 184,0 191,1 214,8 221,3 220,7 216,0 219,4 223,3 225,1 227,4 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 9,4 3,8 12,4 3,0 -0,3 -2,1 1,5 1,8 0,8 1,0 Gewerblicher Bau 130,7 128,4 131,8 133,4 127,3 120,8 115,8 118,1 120,9 121,6 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 9,4 -1,8 2,6 1,2 -4,5 -5,1 -4,2 2,0 2,4 0,5 Öffentlicher Bau 68,4 66,9 69,6 66,5 62,0 60,1 59,1 58,9 58,9 58,9 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 11,1 -2,2 4,0 -4,4 -6,8 -3,0 -1,7 -0,3 0,0 0,0 Gesamt 383,2 386,4 416,2 421,2 410,0 397,0 394,3 400,3 405,0 407,9 Veränderung ggü.Vorjahr, in % 9,7 0,8 7,7 1,2 -2,7 -3,2 -0,7 1,5 1,2 0,7 Was sind Bauinvestitionen?
Alle im Inland erbrachten Produktionsleistungen, die der Errichtung, Verbesserungoder werterhöhenden Reparatur von Immobilien dienen.Dies schließtvor allem die entsprechenden Leistungen des Baugewerbes, aber auch die baubezogenenBeiträge von Branchen des Verarbeitenden Gewerbes (z.B.Einbau vonFahrstühlen) und des Dienstleistungssektors (z.B.Architektenleistungen)ein.Als Teil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bilden die Bauinvestitionenzusammen mit den Ausrüstungsinvestitionen (v.a.Kauf von Maschinendurch Unternehmen) die Bruttoanlageinvestitionen.Die Bauinvestitionen gebenAufschluß darüber, wieviel vom Bruttoinlandsprodukt einer Volkswirtschaftfür Investitionen in Immobilien verwendet wird.Dabei werden die Investitionenzusätzlich nach Baubereichen - Wohnungsbau, Wirtschaftsbau und öffentlicherBau - untergliedert. Welche Aussagen werden im Tableau getroffen?
Differenziert nach Baubereichen wird die Entwicklung der Bauinvestitionenin West-, Ost- und Gesamtdeutschland dargestellt.Diese wird in Preisenvon 1991 gemessen.Seither erfolgte Preisveränderungen - beispielsweiseverursacht durch Preiserhöhungen für Bauleistungen - werden ausgeschaltet,so daß eine reale", d.h.nicht durch Inflation verzerrte Betrachtungermöglicht wird.Bis einschließlich 1996 sind die vom StatistischenBundesamt ermittelten Daten dargestellt.Die Werte für 1997 und dieFolgejahre sind eine Prognose der Bankgesellschaft Berlin.In ihrem Szenariogehen die Volkswirte davon aus, daß in den alten Bundesländerndie Baurezession zu Ende geht und ab 1998 eine - wenngleich moderate - Aufwärtsbewegungder Baukonjunktur zu erwarten ist.Hingegen ist in den neuen Bundesländernauch 1998 noch mit einer rückläufigen Bautätigkeit zu rechnen.Ursache hierfür ist der anhaltende Normalisierungsprozeß, derzwangsläufig dem enormen Bauboom der vergangenen Jahre folgen mußte.Erst auf niedrigerem (im Vergleich zu Westdeutschland aber immer noch hohem)Niveau wird sich die Bautätigkeit in Ostdeutschland stabilisieren können.Für Deutschland insgesamt bedeutet dies, daß die Bauwirtschaftauf mittlere Sicht mehr oder minder deutlich hinter dem gesamtwirtschaftlichenWachstum zurückbleiben dürfte. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Marx, Telefon 030 / 31 09 29 55

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar