Wirtschaft : Ergo erwischt "Bilderbuchstart"

DÜSSELDORF (rtr/dpa).Die Ergo Versicherungsgruppe AG, Düsseldorf, strebt im zweiten Jahr ihres Bestehens eine Gewinnsteigerung an.Ausgehend von der guten Entwicklung bei Beiträgen, Kapitalanlagen und Ergebnis in den ersten fünf Monaten 1998 sei Optimismus angebracht, sagte der Vorstandsvorsitzenmde Edgar Jannott auf der Hauptversammlung am Freitag.

Im vergangenen Jahr hatten sich unter dem Namen Ergo die Victoria, die Hamburg-Mannheimer, die DAS und die DKV zum zweitgrößten deutschen Versicherungsunternehmen zusammengeschlossen."Unser Ziel ist es, die Nummer eins im Privatkundengeschäft in Deutschland zu werden", so Jannott.In der Krankenversicherung und in der Rechtschutzversicherung ist die Ergo nach eigenen Angaben die Nummer eins in Europa, in Deutschland außerdem die Nummer zwei in der Lebensversicherung und in der Unfallversicherung.

Wachstum will der Konzern vor allem mit einer konsequenten "Vier-Marken-Strategie" erreichen.Die eingeführten Konzerntöchter Victoria, Hamburg-Mannheimer, DKV und DAS sollen nach außen weiter eigenständig auftreten.Gleichzeitig sollen aber durch den Aufbau einheitlicher Verwaltungsstrukturen Synergiechancen genutzt werden.Durch die effizientere Abwicklung könne Ergo mit seinen Produkten noch besser, preiswerter und damit erfolgreicher werden.Gleichzeitig will der Konzern auf dem europäischen Markt stärker Fuß fassen.

Besonders erfreulich hätten sich in den ersten fünf Monaten dieses Jahres die Personenversicherungen der Gruppe entwickelt, sagte Jannott.Bei der Sparte Leben nahmen die Beiträge um fünf Prozent auf 3,6 Mrd.DM zu.Die Krankenversicherung kam auf ein Plus von 7,1 Prozent auf 2,8 Mrd.DM.Beim Rechtsschutz verzeichnete die Gruppe einen 6,4prozentigen Zuwachs auf 560 Mill.DM.Einzig der Bereich Schaden konnte keinen Zuwachs verzeichnen.Aber schon dies sei angesichts der schwierigen Marktlage vor allem in der Kraftfahrt- und der Feuer-Industrieversicherung ein Erfolg, sagte Jannott.Insgesamt errechnete Ergo bis Mai eine Beitragssteigerung von 4,4 Prozent auf 9,4 Mrd.DM.

Für das vergangene Jahr hatte Ergo einen Jahresüberschuß von 535 Mill.DM ausgewiesen, was ein Plus von über 50 Prozent bedeutet.Die Aktionäre erhalten eine Dividende von 1,50 DM je Aktie.Für die ehemaligen Victoria-Aktionäre bedeutet dies ein Plus von 0,10 DM.Die Anteilseigner lobten den "Bilderbuchstart" der neuen Gruppe.

Mit 54,1 Prozent hält die Münchener Rückversicherung die Mehrheit an Ergo, 10,1 Prozent besitzt die Allianz, der Rest ist in Streubesitz.Die Gruppe hat rund 15 Millionen Kunden, 23 000 Angestellte und 16 860 hauptberufliche Vertreter.

Zu der Klage von Hinterbliebenen jüdischer Holocaust-Opfer unter anderem gegen die zu Ergo gehörende Victoria sagte Jannott: "Wir haben 130 Anfragen bekommen und nicht einen einzigen Fall festgestellt, in denen die Victoria nicht ihren gesetzlichen Leistungen nachgekommen ist."

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben