Wirtschaft : Ergo streicht 1350 Stellen im Vertrieb Versicherer will

164 Millionen Euro sparen.

Düsseldorf – Das Versicherungsunternehmen Ergo baut seine Struktur um und will dabei hunderte Arbeitsplätze einsparen. Bis Anfang 2014 streicht die Munich-Re-Tochter bis zu 1350 von 5000 Stellen im Vertrieb, wie das Unternehmen am Freitag ankündigte. Im Außendienst sollen demnach bis zu 700 Stellen wegfallen, im Innendienst bis zu 650. Die Unternehmensleitung strebt nach eigenen Angaben eine sozialverträgliche Umsetzung an. Der Versicherer will jährlich rund 164 Millionen Euro einsparen.

Die Ergo-Versicherungsgruppe gründet eine neue Vertriebsgesellschaft, unter der die bisherigen fünf verschiedenen Organisationen zusammengeführt werden. Zahlreiche Mitarbeiter in Hamburg, München, Köln, Berlin und Mannheim müssen dann voraussichtlich nach Düsseldorf umziehen, wo die Ergo-Zentrale sitzt. In Berlin hat Ergo im Innendienst derzeit 755 Mitarbeiter. Außerdem zieht Ergo die Vertriebsbüros zusammen. Wie genau die Änderungen umgesetzt werden, sollen Unternehmensführung, Betriebsräte und Sprecherausschuss in den kommenden Monaten verhandeln.

„Das, was wir hier planen, sind notwendige Maßnahmen für die Zukunftsfähigkeit unserer Vertriebe“, sagte Rolf Wiswesser, Vorstandsmitglied der Ergo. Wir sind überzeugt davon, dass dies der richtige Weg ist.“ Wiswesser fügte hinzu, dass im Zuge des Umbaus auch die Beratung und Betreuung der Kunden vereinheitlicht werden solle.

Der Versicherungskonzern war im Mai 2011 in die Schlagzeilen geraten. Die von Ergo übernommene Hamburg-Mannheimer hatte 2007 die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest angemietet und eine ausschweifende Betriebsfeier veranstaltet, zu der auch zahlreiche Prostituierte eingeladen waren. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben