Wirtschaft : Ermittlungen nun auch gegen Ex-Chef Heinrich Binder

Auch der frühere Holzmann-Chef Heinrich Binder ist nun ins Visier der Ermittler geraten. "Binder gehört zu den Beschuldigten", bestätigte der Sprecher der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Job Tilmann. Die Behörde verdächtigt Binder der "unrichtigen Darstellung" der wirtschaftlichen Lage des Frankfurter Bauriesen. In diesem Zusammenhang habe es auch eine Durchsuchung bei Binder zu Hause gegeben. Die Philipp Holzmann AG hatte noch unter Regie des Juristen Binder Ende 1999 Strafantrag gestellt. Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Untreue, Betrug und Bilanzfälschung auch gegen Binders Vorgänger an der Holzmann-Spitze.

Unterdessen ist die Kapitalerhöhung des Baukonzerns am Montag planmäßig über die Bühne gegangen. Die Banken unterzeichneten 7,6 Millionen neue Stückaktien und stellten damit frisches Geld in Höhe von 1,26 Milliarden Mark zur Verfügung. Zuvor hatten sie einen Rangrücktritt für Kredite im Volumen von 1,3 Milliarden Mark erklärt sowie einen Konsortialkredit von einer Milliarde Mark ausgezahlt. Durch die Kapitalerhöhung, an der sich nur die Banken beteiligten, wird die Deutsche Bank mit 28 - statt bisher 15,1 - Prozent - größter Aktionär sein. Dagegen schrumpft der Gevaert-Anteil.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben