Wirtschaft : Erste japanische Bank beantragt staatliche Gelder

TOKIO (ga/HB).Nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Konsolidierung des Bankensystems hat jetzt als erstes Finanzinstitut die Industrial Bank of Japan (IBJ) signalisiert, daß sie eine staatliche Kapitalzufuhr beantragen werde.Unter dem Eindruck dieser Meldung kam es am Tokioter Aktienmarkt zu einem kräftigen Kursanstieg.Der Nikkei-Index konnte drei Prozent auf ein Niveau von 14 216,33 Punkten zulegen.

Gleichzeitig machte der Chef der Finanzsystem-Aufsichtsbehörde Masaharu Hino deutlich, daß er es für wünschenswert ansehe, die Stärkung der Kapitalbasis der Banken zügig zu verwirklichen.Hierzu sollten die Institute bereits mit dem Inkrafttreten der Gesetze am kommenden Freitag Anträge unterbreiten.

Der Präsident der IBJ, Masao Nishimura, hatte gegenüber der Wirtschaftszeitung Nikkei erklärt, bei der Beantragung staatlicher Kapitalhilfen sollten die Effekte für die Weltwirtschaft und die Wirtschaftsentwicklung in Japan bedacht werden.Da jetzt davon gesprochen werde, diese Kapitalzufuhr zwangsweise durchzuführen, sei es besser, auf Bankenseite die Initiative zu ergreifen.

Das IBJ erklärte gegenüber dem Handelsblatt, das gesamte Vorhaben sei bislang intern nicht diskutiert worden.Wann es zu einer offiziellen Beantragung der staatlichen Kapitalzufuhr komme, sei eine Zeitfrage.Die IBJ erreichte trotz des niedrigen Aktienmarktniveaus Ende der ersten Jahreshälfte 9,2 Prozent Eigenkapitalquote.

Hino hatte vor der Presse erklärt, er wünsche, daß sich am 23.Oktober verschiedene Banken meldeten, um das Verfahren in Gang zu setzen.Dies sei bereits als Ankündigung außerordentlich wichtig.

Hierzu werde er mit den Kreditinstituten direkt zusammentreffen, um dies offiziell vorzutragen.Es komme jetzt entscheidend darauf an, intern aber auch nach außen zu dokumentieren, daß die bisherige Drosselung der Kreditvergabe aufgehoben werde, betonte Hino.Der Chef der Aufsichtsbehörde appellierte gleichzeitig an die Kreditwirtschaft, ihre Ertragslage durch den Verkauf ihrer Freizeitanlagen für Mitarbeiter zu verbessern.Die Kapitalzufuhr reduziere zwar vorübergehend die Eigenkapitalrentabilität.Die Banken sollten aber die ihnen zur Verfügung gestellten Mittel zu einer Steigerung ihrer Ertragskraft nutzen.Insbesondere sollten die Banken die Kreditvergabe an Wagnisunternehmen und zur Entfaltung neuartiger Geschäftstätigkeiten ausweiten und nicht nur auf eine Besicherung der Immobilien fixiert sein.

Bei dem Abwicklungsverfahren für die Long-Term Credit Bank of Japan (LTCB) wird am Freitag mit dem Antrag auf staatliche Verwaltung begonnen.Unabhängig von dem geschäftlichen Zusammenbruch erfolgt eine umfassende Unternehmensanalyse, um das Nettovermögen zu ermitteln, das Grundlage für die Abfindung der bisherigen Aktionäre ist.Das Aktienkapital wird vom Einlagensicherungsfonds übernommen, gleichzeitig wird das Spitzenmanagement ausgewechselt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben