Wirtschaft : Eschede-Schock verschreckt Bahn-Reisende

MÜNCHEN/SCHWERIN (rtr/ADN).Der Personen- und Güterverkehr in Deutschland wird in diesem und voraussichtlich auch im nächsten Jahr moderat zunehmen.In beiden Bereichen dürfte das Aufkommen 1998 nach Schätzungen des Ifo-Instituts um jeweils rund ein Prozent zunehmen.Allerdings sei beim Personenverkehr über die Schiene wegen des Bahnunglücks von Eschede mit einem Rückgang der Fahrgastzahlen um 1,5 und der Verkehrsleistung (Kilometer pro Person) um drei Prozent zu rechnen.Im Güterverkehr werde der Luftverkehr wegen der Asien-Krise wohl um rund 2,4 Prozent abnehmen.Insgesamt werde das Verkehrsaufkommen auch 1999 leicht wachsen.

Im Personenverkehr wirkten sich laut Ifo die lebhaftere gesamtwirtschaftliche Entwicklung und damit Stabilisierung der Beschäftigtenzahlen positiv auf.Geholfen habe auch, daß die Kraftstoffpreise 1998 unter denen des Vorjahres lägen.Verkehrsleistung und Beförderungszahlen dürften im Personenverkehr insgesamt um rund ein Prozent wachsen.Gewinner der Entwicklung im Personenverkehr sei der Luftverkehr.Dort betrage die Zunahme der beförderten Passagiere in diesem Jahr 4,5 Prozent nach einem Zuwachs von 6,5 Prozent 1997.Im Individualverkehr mit dem Auto würden Fahrleistung, Verkehrsleistung und Personenfahrten um jeweils gut ein Prozent zunehmen.

Dagegen werde der öffentliche Nahverkehr, gemessen an der Zahl der beförderten Personen, um 0,2 Prozent schrumpfen.Das Minus beim Eisenbahnverkehr werde mit 1,5 Prozent höher ausfallen.Im öffentlichen Fernverkehr werde die Zahl der beförderten Personen 1998 um 0,1 Prozent sinken, wobei der Eisenbahnverkehr mit 3,0 Prozent im Minus liegen dürfte.Beim Güterverkehr dürfte laut Ifo der Güterfernverkehr 1998 um 3,4 Prozent bei der beförderten Gütermenge nach plus 5,8 Prozent im Vorjahr zulegen.Die Talfahrt im Straßengüter-Nahverkehr werde mit einem kleinen Minus von 0,2 Prozent nach minus 2,6 Prozent im Vorjahr fast zum Stillstand kommen.Der Eisenbahn-Güterverkehr werde in diesem Jahr mit 0,3 Prozent nur noch mäßig zulegen, die Binnenschifffahrt mit 2,3 Prozent erneut deutlicher.

Der Straßengüterfernverkehr werde mit 4,8 Prozent Wachstumsspitzenreiter sein, wenn auch - nach einem Plus von 8,7 Prozent im Vorjahr - weniger wachsen.Der Güterverkehr mit Flugzeugen, der 1997 noch um 7,8 Prozent zugelegt hatte, werde um 2,4 Prozent sinken.

Unterdessen hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in einem Brief den designierten Bundeskanzler Gerhard Schröder aufgefordert, das Transrapid-Projekt zu beenden.Im Verlauf der zu Wochenanfang begonnenen Erörterung zum ersten Planfeststellungsverfahren seien "ungemachte Hausaufgaben" der Transrapidplaner an die Öffentlichkeit gelangt, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben.Die Planung des Transrapid beruhe auf nicht genehmigungsfähigen Konzepten.Die Magnetschnellbahnplanungsgesellschaft konnte dem BUND zufolge kein gültiges Sicherheitskonzept vorlegen.Der Versuch, ein völlig neues Transportsystem dennoch genehmigen zu lassen, sei ein Skandal.Der BUND bemängelte das Fehlen einer Untersuchung zum Energieverbrauch des Transrapid.Um die angegebenen ökologischen und ökonomischen Vorteile nachvollziehen zu können, sei die Vorlage von Daten aber unerläßlich.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar