Essen : Geldtransportfirma veruntreut Millionen

Sechs Monate nach dem spektakulären Betrugsskandal bei der Geldtransportfirma Heros wird die Branche erneut von einem Fall der Veruntreuung von Firmengeldern erschüttert.

Essen - Bei der Essener Sicherheits- und Geldtransportfirma Arnolds wurden Firmengelder in Höhe von rund 16,5 Millionen Euro unterschlagen, wie die Polizei Essen mitteilte. Die beiden Geschäftsinhaber - Vater und Sohn - hätten sich am Dienstagabend bei der Staatsanwaltschaft Essen freiwillig gestellt und ein Geständnis abgelegt. Die beiden 61 und 39 Jahre alten Männer seien ebenso wie der der 46-jährige Geschäftsführer vorläufig festgenommen worden und würden noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Gegen die Verantwortlichen der privaten Sicherheitsfirma mit mehr als 2000 Mitarbeitern an Standorten in Nordrhein-Westfahlen und Hessen ermittle die Staatsanwaltschaft bereits seit Anfang Juni, sagte der Essener Oberstaatsanwalt Wilhelm Kassenböhmer. Die Ermittler kamen Arnolds durch eine Anzeige eines Insiders auf die Spur. Für Anfang September seien Durchsuchungen geplant gewesen, denen die Männer zuvorkamen, indem sie sich stellten. Woher das Geld stammt, sei noch unklar, sagte Kassenböhmer. "Es liegen noch keine Anzeigen von angeblich geschädigten Kunden vor." (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben