EU-Experte Buhr : Brüssel will im Sommer liefern

Foto: Mike Wolff
Foto: Mike Wolff

Im Juli oder September wird die EU-Kommission ihre 2011 in Davos angekündigte Cloud-Strategie veröffentlichen. „Im August gibt es keine Kommissionssitzung“, sagte Carl-Christian Buhr. Er ist Mitglied im Team von Kommissionsvizepräsidentin Neelie Kroes, die sich mit der Digitalen Agenda in Europa beschäftigt. Buhr bestätigte einen Termin, den viele wegen der komplizierten Abstimmungsprozesse in der EU in die ferne Zukunft verschoben hatten. Das Thema sei der Kommission wichtig, betonte Buhr, weil die Cloud großes wirtschaftliches Potenzial habe. Und weil sie schlichtweg existiere. Es gehe nicht mehr um die Zukunft, sondern um die Frage, ob die Technologie „mit uns oder gegen uns“ entwickelt werde.

„Da gibt es nicht die eine große Aktion, mit der alle Fragen beantwortet sind“, sagte Buhr. Auch arbeite Brüssel nicht an einer „Super Cloud“. Es gehe vielmehr um den rechtlichen Rahmen, um technologische und kommerzielle Grundlagen und um die Etablierung eines Marktes. Buhr verschweigt indes nicht, dass es auch ein „erwünschtes Nebenziel“ der Brüsseler Politik gibt: „Wir hätten nichts gegen einen europäischen Anbieter, der den Amerikanern Paroli bieten kann.“ mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben