Wirtschaft : EU-Kommission geht im Klimastreit auf Autobauer zu

Frankfurt am Main /Brüssel - Im Klimaschutzstreit mit der Autoindustrie kommt die EU-Kommission den Konzernen entgegen. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Günter Verheugen (SPD), verspricht den Herstellern faire Vorschriften zur Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2).

„Der Gesetzesvorschlag wird die gesamte europäische Produktpalette einbeziehen und die Diversität der Hersteller berücksichtigen“, sagte Verheugen am Montagabend auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Die Kommission halte eine uniforme Höchstgrenze für den CO2-Ausstoß unabhängig von den Parametern des Fahrzeugs nicht für möglich.

Vor allem die deutschen Hersteller fordern eine Staffelung der Vorgaben zum CO2-Ausstoß nach Fahrzeugklassen und hatten dabei während der IAA Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommen. Die EU-Kommission will bei Neuwagen den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid bis 2012 im Flottendurchschnitt auf 120 Gramm pro Kilometer begrenzen - derzeit liegt der Ausstoß bei 160 Gramm. Die deutschen Autohersteller, die große und PS-starke Wagen im Programm haben, fordern höhere Grenzwerte für schwere Autos. Wie die gesetzliche Regelung am Ende aussehen wird, ist noch offen.

Verheugen nahm die Hersteller großer Luxuswagen in Schutz. Die Diskussion, ob man auch in Zukunft noch Premium-Marken in Europa bauen wolle, müsse endlich aufhören. „Natürlich wollen wir das, wir müssen es sogar“, sagte der Vize-Präsident.

Auch bei der Sicherheit plant die EU-Kommission neue Vorschriften für die Autohersteller. Das teilte sie am Montag in Brüssel mit. Ziel sei es, Autos sicherer und sauberer zu machen. Die Kommission schlägt vor, einen elektronischen Schleuderschutz für alle Neuwagen von 2011 an verbindlich vorzuschreiben. Auch für den serienmäßigen Einbau von Notrufgeräten könnte es einen verbindlichen Termin geben. Zudem erwägt die Behörde, die Hersteller zum Einbau von Bremsassistenten und Abstandswarnern zu verpflichten. Auf mögliche Kosten für Autokäufer ging die Kommission nicht näher ein. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben