Wirtschaft : EU-Minister stärken Verbrauchern den Rücken

LUXEMBURG (dpa).Verbraucher in der Europäischen Union sollen einheitlich eine zweijährige Garantiefrist für Gebrauchsgüter erhalten.Auf eine entsprechende Richtlinie haben sich die für Verbraucherfragen zuständigen Minister der EU grundsätzlich am Donnerstag in Luxemburg geeinigt.In diesem Zeitraum können die Kunden eine Reparatur oder Ersatz verlangen.Wenn dies nicht möglich ist, haben sie das Recht auf einen Preisnachlaß oder eine Auflösung des Kaufvertrags.Deutschland stimmte dagegen. Die Regelung gilt auch für gebrauchte Güter.Die Vertragspartner erhalten dabei die Möglichkeit, die Garantiefrist auf ein Jahr abzukürzen.Die deutsche Regierung kam nicht mit ihrer Forderung durch, den Verkäufern und Käufern die Möglichkeit einzuräumen, einvernehmlich bei Gütern aus zweiter Hand auf eine Garantiefrist zu verzichten.Für die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht gilt eine Frist von drei Jahren.Industrie und Handel lehnen die Richtlinie ab, weil sie eine Erhöhung ihrer Kosten befürchten.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben