Wirtschaft : EU-Parlamentarier kritisieren EZB-Präsidium

FRANKFURT (MAIN) (mak/HB).Harsche Kritik traf das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) beim Forum "EquityPhoria" der Deutschen Bank: "Es gibt Anzeichen dafür, daß die europäische Geldpolitik von den nationalen Notenbanken renationalisiert wird", sagte Alan John Donnelly, Führer der britischen Labour Partei im Europäischen Parlament."Es besteht die Gefahr, daß die EZB zu einer Art Sekretariat für die nationalen Notenbanken degeneriert." Entscheidungen würden nicht vom Gremium, sondern im wesentlichen von den elf nationalen Notenbankgouverneuren getroffen."Wir wollen unseren eigenen Greenspan", forderte Donnelly.Wenn das Direktorium seine Position nicht ausfülle, dürfe man sich nicht wundern, wenn Politiker das Vakuum füllten.Ruud Lubbers, früherer niederländischer Staatschef, kritisierte, Wim Duisenberg als EZB-Präsident sei "zu scheu und höflich, zu technisch und elegant".

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben