Wirtschaft : Europas Piloten in Berliner Flugsimulator

BERLIN (du).Das Zentrum für Flugsimulation Berlin GmbH (ZFB) ist im Aufschwung.Der vom ZFB an der Technischen Universität betriebene Flugsimulator für die Airbus-Modelle A 330 und A 340 ist weltweit der einzige dieser Art.Mit dem Gerät werden sowohl Piloten ausgebildet als auch wissenschaftlich geforscht.1997 hat das Zentrum bei einem Umsatz von 5,8 Mill.DM ein Gewinn vor Steuern von 750 000 DM erzielt.Geschäftsführer Gerhard Hüttig rechnet für 1998 mit einem ähnlichen Ergebnis.

Die Anteile des 1993 gegründeten ZFB teilen sich jeweils zur Hälfte die Deutsche Lufthansa und die Deutsche Airbus GmbH gemeinsam mit dem Simulatorenhersteller CAE und der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DLR).Das Institut für Luft- und Raumfahrt erhält 500 Simulatorenstunden im Jahr, die Technische Universität überläßt dafür die Räume.Die Auslastung des Flugsimulators wurde laut Hüttig auf rund 5500 Stunden im Jahr gesteigert.Der Lufthansa-Anteil ist von anfangs 97 auf vier Prozent zurückgegangen.Die Mehrheit der Kunden bilden andere Fluggesellschaften: LTU und Austrian Airlines bilden ihre Piloten ebenso in Berlin aus wie die irische Aer Lingus, Iberia (Spanien), Virgin Atlantic (Großbritannien) und Air Mauritius.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben