Eurozone : Inflationsrate steigt überraschend stark auf 1,9 Prozent

Stärker als erwartet ist die Inflation im Euroraum gestiegen. Erst am Vortag hatte EZB-Chef Mario Draghi seine expansive Geldpolitik mit einer zu wenig nachhaltigen Erhöhung der Inflation begründet.

Im April ist die Inflation in der Eurozone überraschend stark auf 1,9 Prozent gestiegen.
Im April ist die Inflation in der Eurozone überraschend stark auf 1,9 Prozent gestiegen.Foto: picture alliance / dpa

Die Inflationsrate im Euroraum ist im April überraschend stark gestiegen. Die Verbraucherpreise seien um 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mit. Im März war die Rate noch auf 1,5 Prozent gefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 1,8 Prozent gerechnet.

Bemerkenswert ist der starke Anstieg der Kerninflationsrate, die schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt. Sie legte von 0,7 Prozent im Vormonat auf 1,2 Prozent im April zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre expansiven Geldpolitik zuletzt auch mit der niedrigen Kerninflationsrate begründet. Erst am Donnerstag hatte die Notenbank die Fortführung ihrer sehr lockeren Geldpolitik beschlossen. Die Notenbank strebt für den Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Bei Werten deutlich darunter herrscht die Furcht vor einer so genannten Deflation - das ist eine verhängnisvolle Spirale aus Preisverfall und schrumpfender Wirtschaft. (dpa)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.



10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben