Wirtschaft : Experten-Tipps für Kindermöbel

Worauf Eltern achten sollten

NAME

Sicherheitssiegel: Die Hersteller können ihre Produkte freiwillig einem Sicherheitstest unterziehen lassen. Bei Bestehen erhält das Produkt das GS-Zeichen für „geprüfte Sicherheit“. Möbeltester Peter Birkmann von der Landesgewerbeanstalt Bayern rät bei risikoreichen Produkten wie Hochstühlen zum Kauf von GS-Produkten.

Barrieren: Die häufigste Unfallursache bei Babys ist der Sturz vom Wickeltisch. Daher sollten Sie auf drei Seiten mit Barrieren umgeben oder an der Wand befestigt sein.

Höhenverstellbarkeit: Wenn Kinder dauerhaft falsch sitzen, drohen Haltungsschäden. Viele Hersteller produzieren höhenverstellbare Möbel. Die können optimal auf die sich verändernde Körpergröße angepasst werden.

Farbstoffe: Vorhänge und andere Textilien im Kinderzimmer sollten keine AZO-Farbstoffe enthalten. Die verursachen im Brandfall eine Stichflamme.

Brandschutzmittel: In Großbritannien sind sie in Polstermöbeln für Kinder vorgeschrieben. Deutsche Möbelprüfer halten nichts davon: Die Möbel brennen dann zwar schwerer, doch die Brandschutz-Chemikalien sind höchst giftig. Im Brandfall können sie zum Erstickungstod führen. Doch auch beim normalen Abrieb auf der Haut drohen Gesundheitsschäden. avi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben