Experten warnen : Sicherheitslücke bei Verschlüsselungssoftware

Experten warnen vor einer fatalen Sicherheitslücke in der viel genutzten Verschlüsselungssoftware OpenSSL. Sie kommt unter anderem bei Email-Diensten und beim Online-Banking zum Einsatz

Kreditkartendaten können wegen des Softwareschadens ausgelesen werden.
Kreditkartendaten können wegen des Softwareschadens ausgelesen werden.Foto: dpa

Sicherheitsexperten warnen vor einem fatalen Fehler in der weit verbreiteten Verschlüsselungs-Software OpenSSL. Die Sicherheitslücke ermögliche es Angreifern, weltweit Passwörter sowie die zur Verschlüsselung benutzten Codes zu stehlen, teilte das auf Internetsicherheit spezialisierte Unternehmen Fox-IT am Dienstag mit. Schätzungen zufolge benutzt etwa die Hälfte aller Webseiten
weltweit OpenSSL. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft den Fehler als kritisch ein.
Die Software dient der Verschlüsselung von Kreditkarteninformationen
OpenSSL wird dazu benutzt, sensible Daten wie zum Beispiel Passwörter oder Kreditkarteninformationen zu verschlüsseln, während sie durchs Internet gesendet werden. Angewendet wird zum Beispiel von E-Mail-Diensten oder beim Online-Banking. Die „Heartbleed“ (Herzbluten) getaufte Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, auf den Arbeitsspeicher von Webservern zuzugreifen, die OpenSSL einsetzen. Dort können dann sowohl die verschickten Daten als auch die für ihren Schutz verwendeten Schlüssel gestohlen werden. Im letztgenannten Fall könnten Angreifer „jegliche Kommunikation der Vergangenheit und der Zukunft entschlüsseln und nach Belieben vortäuschen, selbst die angesteuerte Webseite zu sein“, hieß es auf der Internetseite heartbleed.com, die für den Informationsaustausch über den Software-Fehler eingerichtet wurde. Hacker könnten unbegrenzt viele Angriffe mit Hilfe der Sicherheitslücke vornehmen und dabei immer weiter Daten stehlen, erklärte Fox-IT.
Eine neue Version schließt die Sicherheitslücke
Der Software-Fehler ist in einer Version von OpenSSL enthalten, die seit März 2012 angeboten wurde, wie das BSI auf AFP-Anfrage mitteilte. Die Schwachstelle sei „als kritisch einzustufen“. Inzwischen steht eine neue Version des Programms zur Verfügung, das die Sicherheitslücke schließt. Betreiber von Webservern, die OpenSSL benutzen, sollten „umgehend“ auf die neueste Version aktualisieren, erklärte das BSI. Danach sollten die verwendeten Schlüssel, die dazu gehörigen Zertifikate sowie Passwörter geändert werden. In Internetforen wurde auch Verbrauchern geraten, vorsichtshalber Passwörter, etwa für E-Mail-Dienste oder den Online-Einkauf, zu ändern.
Rund die Hälfte aller Webseiten weltweit nutzt das Programm
Ob die Sicherheitslücke tatsächlich für Angriffe genutzt wurde, ist unklar. Sicherheitsexperten gelang es nach eigenen Angaben, mit Hilfe des Fehlers Yahoo-Passwörter auszulesen. Der US-Internetriese erklärte am Dienstag, das Problem sei inzwischen behoben. Laut heartbleed.com setzt rund die Hälfte aller Webseiten weltweit OpenSSL ein. Es seien aber nicht alle von dem Software-Fehler betroffen. Entdeckt wurde das Problem laut den OpenSSL-Entwicklern von einem Mitarbeiter von Google Security.
Wer anonym surfen will, sollte das Internet in nächster Zeit meiden

Das auf möglichst große Anonymität im Internet ausgerichtete Tor-Projekt riet Nutzern, für die anonymes Surfen besonders wichtig ist, sich „die nächsten Tage komplett vom Internet fernzuhalten“. Sie sollten abwarten, bis das OpenSSL-Update weite Verbreitung gefunden habe und die Schlüssel und dazu gehörigen Zertifikate ausgetauscht worden seien.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben