Expertengutachten : Ursache für Transrapid-Unglück geklärt

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat die Ursache für das Transrapid-Unglück im September 2006 bekanntgegeben. Ein auf der Strecke vergessenes Fahrzeug habe zu dem Unfall geführt.

OsnabrückDie Ursache für das schwere Transrapid-Unglück im September 2006 im emsländischen Lathen steht nach Angaben der Staatsanwaltschaft Osnabrück fest. Demnach wurde es durch ein vergessenes Fahrzeug auf der Strecke ausgelöst. Hinzu komme, dass es keine technische Absicherung gegeben habe, um derartiges zu verhindern, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Spätestens Ende August werde die Anklagebehörde ihre Entscheidung in dem Fall präsentieren. Eine entsprechende Ankündigung habe der zuständige Staatsanwalt am selben Tag auch vor dem Transrapid-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags gemacht.

Wie die Entscheidung ausfallen werde, bleibe abzuwarten, sagte der Sprecher. Sowohl eine Anklageerhebung als auch eine Verfahrenseinstellung sei möglich. Nach zwei Expertengutachten sei jetzt aber klar, wie es zu dem Unglück auf der Teststrecke gekommen sei, bei dem 23 Menschen starben. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben