Wirtschaft : Facebook ändert die Regeln Einträge können künftig bearbeitet werden

San Francisco/New York - Das soziale Internet-Netzwerk Facebook ermöglicht seinen Nutzern künftig die Korrektur von Einträgen. Wie das Unternehmen aus Kalifornien am Freitag mitteilte, haben die mehr als 900 Millionen Facebook-Mitglieder damit eine Alternative zum schlichten Löschen von Einträgen, bei denen peinliche Fehler unterlaufen sind.

Unbemerkt bleiben die Änderungen allerdings nicht: Laut Facebook-Sprecherin Johanna Peace wird mit der neuen Funktion der Verlauf der Änderungen zugänglich sein, „damit die Menschen, die einen Kommentar abgeben möchten, den gesamten Zusammenhang des Gesprächs sehen können“. Die Änderungsfunktion werde voraussichtlich in den kommenden Tagen startbereit sein.

Zudem hat das Online-Netzwerk einen Weg gefunden, seine Werbereichweiten zu steigern. So soll Facebook künftig auch auf externen Seiten zu sehen sein. Der Konzern traf mit dem Spielemacher Zynga, einem engen Partner, eine entsprechende Vereinbarung, wie ebenfalls am Freitag in New York bekannt wurde. Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht genannt. Die Ankündigung gilt als möglicher erster Schritt für ein Werbenetzwerk, wie es Unternehmen wie Amazon bereits aufgebaut haben, hieß es in ersten Reaktionen.

Die Facebook-Aktie schloss am Freitag bei 33,05 Dollar – einem ihrer Tageshöchststände seit dem Börsengang im Mai, bei dem Computerfehler teilweise den Kauf und Verkauf von Aktien verhindert und den Handelsauftakt verzögert hatten. Dennoch liegt das Papier weiter deutlich unter dem Debütwert von 38 Dollar. AFP/dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben