Fastfood-Konzern : McDonald's wird Steuerflucht in Milliardenhöhe vorgeworfen

McDonald's steht wegen seiner Steuerpraxis erneut in der Kritik. Gewerkschaftsvertreter aus Europa und den USA werfen der Imbisskette vor, sich um Steuerzahlungen von etwa einer Milliarde Euro gedrückt zu haben.

Das Geschäft mit Burgern und Pommes bringt McDonalds Milliarden-Umsätze.
Das Geschäft mit Burgern und Pommes bringt McDonalds Milliarden-Umsätze.Foto: dpa

Die Imbisskette McDonald's soll den EU-Staaten durch Steuertricks mehr als eine Milliarde Euro vorenthalten haben. Der Fast-Food-Riese habe durch sogenannte Steueroptimierung zwischen 2009 und 2013 Zahlungen von 1,05 Milliarden Euro vermieden, erklärten drei internationale Gewerkschaftsverbände am Mittwochabend. So habe McDonald's Einnahmen in Höhe von 3,7 Milliarden Euro über seine Luxemburger Holding McDonald's Europe Franchising laufen lassen. Diese habe in Luxemburg in dem fünfjährigen Zeitraum nur 16 Millionen Euro Steuern gezahlt.

Von diesen Finanzmanövern sei vor allem der französische Fiskus betroffen gewesen, erklärten die Gewerkschaftsverbände. Ihm seien zwischen 386 und 714 Millionen Euro Steuereinnahmen entgangen. Die Verbände riefen die EU-Kommission und die nationalen Steuerbehörden dazu auf, das Finanzgebahren von McDonald's genau unter die Lupe zu nehmen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Gewinne verlagern sich in Niedrigsteuer-Länder

McDonald's Europe erklärte in einer Stellungnahme, es würden alle geltenden Gesetze eingehalten, einschließlich derjenigen zu der Frage, wo Steuern gezahlt werden müssen. McDonald's zahle außerdem nicht nur Steuern auf seinen Gewinn, sondern auch Sozialabgaben und Immobiliensteuern.
Internationale Konzerne nutzen immer wieder Schlupflöcher in den nationalen Steuersystemen, um Steuern zu sparen. Unter anderem verlagern sie ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen. Wegen solcher Praktiken standen unter anderem der iPhone-Hersteller Apple und die Kaffeehaus-Kette Starbucks in der Kritik.
Die EU-Kommission erklärte am Mittwoch, "der Kampf gegen Steuerflucht und Steueroptimierung" habe "absolute Priorität". Sie verwies auf ihre offiziellen Ermittlungen zu den Steuersystemen in Luxemburg, Irland, Belgien und den Niederlanden. Den vier Staaten wird vorgeworfen, Großkonzernen Steuererleichterungen einzuräumen - auf Kosten der anderen EU-Staaten. Ergebnisse der Ermittlungen zu Luxemburg, Irland und den Niederlanden sollen im zweiten Quartal dieses Jahres vorgestellt werden. (dpa)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben