Fehlende Finanzierung : Union greift SPD-Politiker wegen Vitalia-Krise an

Nach dem gescheiterten Einstieg des Berliner Investors und SPD-Mittelstandsbeauftragten Harald Christ gibt es bei der Reformhauskette Vitalia massiven Ärger. Für die CDU ist der Schuldige schon gefunden.

300931_3_xio-fcmsimage-20090921221155-006001-4ab7de0b059bb.heprodimagesfotos84120090922christ.jpg
Harald Christ. Der SPD-Mann sei gierig und eine Heuschrecke, sagt die CSU. Foto: Wolff

Berlin – Das Unternehmen konstatierte in einer Mitteilung am Montag eine „aktuelle Liquiditätskrise“. Doch sei nicht der Rückzug Christs schuld, sondern „die unrechtmäßige Entnahme erheblicher finanzieller Mittel aus dem Firmenvermögen durch den Vitalia-Gründer Bernd Büttner“. Bereits vergangene Woche hatte Vitalia mit Sitz in Weyarn bei München diesen Vorwurf erhoben und erklärt, die Ansprüche gegen Büttner sollten zügig durchgesetzt werden.

Der Vorgang führte am Montag gleichwohl zu einem Angriff aus der Union. Der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hartmut Koschyk, beschuldigte Christ, Vitalia „überehrgeizige, gierige Ziele“ gesetzt zu haben. „Herr Christ hat allen Grund, noch vor der Wahl abzutreten“, sagte Koschyk und warf dem SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier „die Berufung einer Heuschrecke“ vor.

Anfang Juni hatte Christ über eine Finanzgesellschaft gemeinsam mit dem Geschäftsmann Paul Vorsteher 51 Prozent des Unternehmens übernehmen wollen, das mit 120 Filialen auf einen Jahresumsatz von rund 80 Millionen Euro kommt. Doch nach Angaben eines Sprechers von Christ wurden die Anteile nicht übertragen. Daher habe sich Christ vor zwei Monaten aus der Finanzgesellschaft zurückgezogen und die geplante Soforthilfe von fünf Millionen Euro nicht geleistet. Auch habe er den Posten des Geschäftsführers nie angetreten. Inzwischen hat Büttner dem verbliebenen Investor Paul Vorsteher die 51 Prozent übertragen.

Christ hatte ursprünglich für Vitalia eine schnelle Expansion angekündigt und seinen Einstieg als eine Hilfe für ein in Not geratenes mittelständisches Unternehmen beschrieben. Der 37-Jährige hat sein Vermögen beim Hamburger Finanzdienstleister HCI gemacht und war zwischenzeitlich Generalbevollmächtigter der Berliner Weberbank. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar