Fernsehen : ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch geht

Der Vorstandschef des größten deutschen TV-Konzerns räumt Ende des Jahres seinen Posten. Die ProSiebenSat.1-Aktie sank nach der überraschenden Mitteilung am Dienstag um 3,5 Prozent. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Guillaume de Posch
Guillaume de Posch sucht "eine neue Herausforderung". -Foto: dpa

MünchenGuillaume de Posch, der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen TV-Konzerns ProSiebenSat.1, wird das Medienunternehmen verlassen. De Posch scheide auf eigenen Wunsch Ende des Jahres aus, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Zu den Gründen wurden zunächst keine Angaben gemacht. Ein Nachfolger für den Belgier, der seit vier Jahren an der Konzernspitze stand, solle in den kommenden Monaten gefunden werden. An der Börse wurde die Nachricht mit gemischten Gefühlen aufgenommen: Nach einem anfänglichen Plus verlor die ProSiebenSat.1-Aktie am Nachmittag 3,5 Prozent auf 7,42 Euro.

Andreas Bartl rückt in den Vorstand auf

De Posch selbst sagte, ProSiebenSat.1 stehe nach der Arbeit der vergangenen Jahre und der Übernahme der skandinavischen Senderkette SBS 2007 auf einer soliden Basis. "Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt, eine neue Herausforderung zu suchen." Ein Sprecher ergänzte, die lange Übergangsphase bis zum Ausscheiden de Poschs sei bewusst gewählt worden. "Es ist Guillaume de Posch ganz wichtig, dass wir einen guten Übergang haben." Mit möglichen Unstimmigkeiten zwischen de Posch und den Mehrheitseigentümern KKR und Permira habe sein Ausscheiden nichts zu tun.

"Wir werden nun eine fokussierte Suche nach einem Nachfolger einleiten, um einen erstklassigen Medienmanager für ProSiebenSat.1 zu gewinnen", sagte Aufsichtsratschef Götz Mäuser. Mäuser, Partner beim Finanzinvestor Permira - einem der Mehrheitseigentümer des Unternehmens, bedauerte de Poschs Entscheidung und würdigte seine Arbeit. In den Vorstand rückt nun Andreas Bartl auf, der sich seit Mai um das deutschsprachige Fernsehgeschäft kümmert. An seinem Aufgabenbereich ändert sich zunächst nichts.

Konzern in Umbruchsphase

Der Konzern steckt momentan in einer Phase des Umbruchs. Seit der SBS-Übernahme sitzt ProSiebenSat.1 auf einem Schuldenberg von rund 3,5 Milliarden Euro. Im ersten Quartal lief das Geschäft obendrein nicht rund. Wegen sinkender Werbeeinnahmen und schwacher Quoten auf dem Heimatmarkt war das operative Ergebnis um ein Viertel eingebrochen. Auch der Umsatz ging zurück. De Posch hatte dies unter anderem mit einer Umstellung des Werbezeitenmodells begründet.

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens in der vergangenen Woche hatten Kleinaktionäre außerdem die Dividendenpolitik des Unternehmens sowie der Mehrheitseigentümer KKR und Permira kritisiert. Sie hatten moniert, die für 2007 geplante Ausschüttung von rund 270 Millionen sei angesichts eines Gewinns von knapp 90 Millionen Euro überzogen. Aufsichtsratschef Mäuser hatte dies unter anderem mit dem Hinweis auf Sondereffekte und der Versicherung, die Ausschüttung gehe nicht zu Lasten der Substanz, zurückgewiesen. (peg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar