Wirtschaft : Fernsehtaugliche Fieberkurve

POLLY SCHMINCKE

BERLIN .Mehr als 90 Jahre nach dem New Yorker Dow-Jones-Index wurde er ins Leben gerufen und ist schon fast ebenso berühmt.Gerade einmal zehn Jahre alt wird der erfolgreiche Repräsentant der Deutschen Börse: Der Dax feiert Geburtstag.Am 23.Juni 1988 wurde der Deutsche Aktienindex erstmals berechnet, am 1.Juli dann offiziell an der Frankfurter Börse eingeführt.Seitdem hat sich der Dax, der mit einer Basis von 1000 Indexpunkten begann, fast schon versechsfacht, am Wochenende schloß er mit 5870,42 Punkten.

Der zur Börsenzeit alle 15 Sekunden neu berechnete und veröffentlichte Dax ist Deutschlands wichtigster Aktienindex.Die 30 Titel, die er umfaßt, sind die größten und umsatzstärksten Werte.Mit ihnen repräsentiert der Dax mehr als 70 Prozent des gesamten Grundkapitals inländischer börsennotierter Gesellschaften und gilt damit mittlerweile als stellvertretend für den Zustand der deutschen Volkswirtschaft.Die Werte wurden so ausgesucht, daß sie möglichst die Branchenstruktur der deutschen Wirtschaft insgesamt widerspiegeln.Bis auf vier Ausnahmen stehen die ersten 30 Unternehmen, deren Anteilsscheine vor zehn Jahren auserwählt wurden, noch heute in der begehrten Liste - dazu gehören zum Beispiel Siemens, die Deutsche Bank, Volkswagen und Bayer.

Herausgeflogen aus den Top 30 sind die ersten Papiere bereits nach zwei Jahren: Nixdorf und Feldmühle wurden von Preussag und der Metallgesellschaft abgelöst.Letztere mußte sich allerdings nach einem Gastspiel von sechs Jahren wieder verabschieden und zusammen mit Continental in die zweite Liga absteigen: in den M-Dax der nächsten 70 Werte - auch Dax 70 genannt.Sie machten der Telekom und der Münchener Rückversicherung Platz.Ein Jahr zuvor hatte SAP vom Ausscheiden der Deutschen Babcock profitiert.Zum letzten Mal verändert wurde der Dax, dessen Zusammensetzung einmal im Jahr überprüft wird, erst vorletzte Woche: Durch die Fusion von Hypo-Bank und Bayerischer Vereinsbank wurde der Platz für Dax-Neuling Adidas frei.

Der Handel mit den auch "Blue Chips" genannten Dax-Aktien macht rund 75 Prozent der Umsätze des deutschen Aktienhandels aus.Als sogenannter Performance-Index berücksichtigt er nur Kursveränderungen, die aus dem Markt resultieren; er wird so zum Barometer der Börsenstimmung.Bis zur Einführung des Dax gab es keinen gemeinsamen Gradmesser für die Bewegungen am Aktienmarkt.Anleger mußten sich entweder am FAZ-Index orientieren, am WestLB- oder am Commerzbank-Index, der von den Konkurrenzbanken verschmäht wurde.Auch die Regionalbörsen hatten bis 1988 unterschiedliche Indizes.Bei der Geburt des Dax sah es zunächst so aus, als ob "die in Deutschland traditionell vielköpfige Indexfamilie nur um ein weiteres Kind bereichert wurde", sagt die Frankfurter Börsensprecherin Irmgard Thießen.

Als ein Grund, warum der Dax dann aber doch so erfolgreich wurde, gilt die Tatsache, daß er von einer neutralen Stelle berechnet wird, nämlich von der Frankfurter Wertpapierbörse selbst.Er ist eingetragenes Warenzeichen der Deutschen Börse AG, die zu rund 80 Prozent von Banken, zu zehn Prozent von der Deutschen Börsenbeteiligungsgesellschaft und zu neun Prozent von Maklern getragen wird.Zudem ist der Dax telegen genug, um mit seiner im 15-Sekunden-Takt schwankenden Fieberkurve auch in die Fernseh-Nachrichten zu gelangen - inzwischen ist er selbst wirtschafts-uninteressierten Zuschauern ein Begriff.

Wer sich per Computer näher über die Deutsche Börse allgemein oder über den Dax und seine Kinder informieren möchte, wird im Internet unter www.exchange.de fündig.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar