Wirtschaft : Festliche Shopping-Zeit

Tewe Pannier

Oh, festliche Zeit! So stimmungsvoll, so anheimelnd... Zum Beispiel wenn man im Auto mit Tausenden anderen in die Unterführung abtaucht, die zur Brücke über den Creek führt, jenem Meeresarm, der Dubai in zwei schneidet. Wie jeden Tag und obwohl unser Fürst angewiesen hat, dass ALLES gegen den Stau getan werden muss: 20 Minuten Stopp & Go auf dem einen Kilometer. Aber seit ein paar Tagen ist der Stau hier unten schön: Wie Kletterwein hängen goldfarbene Lichterketten an den Betonwänden rechts und links herab, dicht an dicht, den ganzen Kilometer lang. Die Unterführung ist in warmen Lichterglanz getaucht. Oben angekommen gibt es noch mehr Lichterspiel: Lampions an jedem der hundert Laternenmasten. Bunte Sterne flackern, grelle Bälle blinken. Da wird es ganz weihnachtlich ums Herz.

In der Emirates Shopping Mall, der größten am Golf, stehen sogar riesige Tannenbäume, deren Zweige sich unter Silberschmuck biegen. Überlebensgroße Weihnachtsmannpuppen wackeln mit den Bärten. Überall Sonderangebote, Preisausschreiben, Promotionen: „Gewinnen Sie ein Luxusauto!“ – „Hier zwei Designer-Anzüge zum Preis von einem“ – „Diamantenschmuck nach Gewicht!“

Der ganze Glitter, die Konsumlust, all die schönen Gefühle – feiert das moslemische Dubai etwa Weihnachten? Nein, nicht ganz. Die Antwort steht am Ende der Schnellstraßen-Unterführung zur Brücke, in großen, bunten Lettern auf den Beton gemalt: „Dubai Shopping Festival“. Einen Monat lang feiert Dubai das „Fest des Einkaufens“. Jeden Abend Feuerwerk, alle Läden geöffnet bis Mitternacht, Hotels dicht bis oben hin, Millionen Touristen geben Milliarden aus, sechs Wochen lang. All der Schmuck, all die Lichter, all die Promotionen zelebrieren das größte Konsumfest der Welt. Weihnachten ist da Dekorations-Folklore am Rande. Nur eines fehlt, der Gruß zum Fest. „Fröhliches Einkaufen“ vielleicht oder „Gesegnetes Shopping“? Das beste Angebot hat die chinesische Verkäuferin in der Parfümerie der Emirates Mall. Sie zieht die Kreditkarte durch und sagt zum Abschied: „Have a fantastic Shopping Festival!“

Der Autor (45) betreibt eine Medienfirma in Dubai und lebt abwechselnd dort und in Berlin.

ein Geschäftsmann

aus Berlin, erzählt von Arabien

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben