ANLEGER Frage : an Klaus Schneider Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger

Hilfe beim Vermögensaufbau

an Klaus Schneider

Ich habe im Rahmen Vermögenswirksamer Leistungen (VL) einen Aktienfondssparplan abgeschlossen. Nach sieben Jahren ist das Geld nun wieder frei. Kann ich den VL-Sparplan verlängern? Habe ich weiterhin Anspruch auf eine finanzielle Beteiligung meines Arbeitgebers beziehungsweise eine Sparzulage des Staates?

Zur Förderung des Vermögensaufbaus haben viele fest angestellte Arbeitnehmer die Möglichkeit, im Rahmen so genannter Vermögenswirksamer Leistungen jährlich bis zu 480 Euro über sechs Jahre anzusparen. In vielen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen haben sich die Arbeitgeber verpflichtet, monatliche Zuschüsse von bis zu 40 Euro an die Arbeitnehmer für die Sparraten zu zahlen. Darüber hinaus gewährt der Staat eine Sparzulage von 18 Prozent auf die Sparleistung, maximal jedoch 72 Euro jährlich. Voraussetzung für die Zulage: das zu versteuernde Einkommen darf bei Ledigen 17 900 Euro und bei Verheirateten 35 800 Euro im Jahr nicht übersteigen. Die Sparverträge können abgeschlossen werden für Aktienfonds, Bausparverträge, Banksparpläne oder eine betriebliche Altersversorgung. Nach Ablauf der Ansparphase und eines weiteren Sperrjahres kann die angesparte Summe nach sieben Jahren ausgezahlt werden. Soll das Geld weiterhin gespart werden, so hat der Anleger völlige Freiheit. Eine Zulage vom Staat oder Arbeitgeber kann dann aber nicht mehr beansprucht werden. Dies ist nur möglich, wenn ein neuer Sparvertrag abgeschlossen wird, der dann erneut die obigen Fristen in Bewegung setzt.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben