ANLEGER Frage : an Klaus Schneider Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger

Beratung ist unverzichtbar

an Klaus Schneider

Die Finanzdienstleister AWD und MLP werden wahrscheinlich zusammengehen, Marktführer DVAG ist inzwischen der einzige Vertriebszweig der Aachen und Münchener Versicherungsgruppe. Wie unabhängig sind die Finanzvertriebe noch? Lohnt es sich für Anleger und Sparer noch, die Dienstleister in Anspruch zu nehmen?

Die unter dem Siegel Unabhängigkeit agierenden großen Finanzvertriebe haben durch ihre leistungsfähige Vertriebsmannschaft eine starke Vertriebskraft entwickelt. Infolge der Konzentration der Angebote auf nur einige der zahlreichen Versicherungsanbieter sind diese Finanzvertriebe für diese Gesellschaften ein so bedeutender Absatzkanal geworden, dass sich etliche große Versicherer diesen Absatzkanal durch den Erwerb wesentlicher Beteiligungen an diesen Vertrieben sichern wollen.

Die Unabhängigkeit des Finanzvertriebs muss damit nicht zwingend verlorengehen, allerdings darf man wohl nicht erwarten, dass es der Versicherungsgesellschaft als wesentlichem Anteilseigner egal ist, welche Produkte dem Kunden des Finanzvertriebs angeboten werden. Für den Kunden bedeutet dies, dass er vielleicht doch nicht so objektiv und unabhängig beraten wird, wie er sich das wünscht.

Was sollen Verbraucher also tun? Für die meisten ist das Thema Versicherungen zu kompliziert, als dass sie auf kompetente Beratung verzichten könnten. Drei Alternativen bieten sich an: Sie können zu einem Vertreter einer bestimmten Versicherung gehen, der nur die Policen dieser einen Gesellschaft vertreibt – unabhängig davon, ob diese wettbewerbsfähig sind oder nicht. Oder Sie gehen zu einem Vertreter der Finanzvertriebe mit den möglichen Einschränkungen bei der Unabhängigkeit. Schließlich können Sie auch einen unabhängigen Versicherungsmakler konsultieren, der aus der Vielzahl der Angebote eine Auswahl trifft.

Angesichts der in vielen Versicherungssparten herrschenden Intransparenz und der schwierigen Vergleichbarkeit ist dies eine Herausforderung für jeden Makler. Anspruchsvoller ist die Beratung seit 2007 auch deshalb geworden, weil die Makler das Beratungsgespräch und die Bedürfnisse des Kunden genau dokumentieren müssen, um in einem etwaigen Regressfall seine korrekte Beratung nachweisen zu können.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben