ANLEGER Frage : an Oliver Borgis Leiter des Portfoliomanagements der Weberbank

Der Goldrausch ist noch nicht vorbei

an Oliver Borgis

Gold ist so wertvoll wie nie. Weil das Edelmetall in unruhigen Zeiten als sicherer Anlagehafen gilt, ist der Preis in den vergangenen Monaten dramatisch gestiegen. Lohnt sich eine Anlage in Gold oder entsprechende Fonds und Zertifikate noch?

Ein Goldkauf zum Preis von knapp 900 US-Dollar pro Unze erscheint auf den ersten Blick verwegen, hat sich der Wert in den vergangenen sechs Jahren doch bereits mehr als verdreifacht und notiert so hoch wie nie. Bereinigt man aber die Kursentwicklung um die Inflation, so würden die alten Höchststände von 1980 heute 1800 US-Dollar entsprechen. Gold hat heute gerade einmal die Kaufkraft des Jahres 1975 und liegt inflationsbereinigt auf langjährigen Durchschnittswerten. Kurz: Gold ist seinem Ruf als Inflationsschutz über lange Jahre nicht gerecht geworden, ein extremer Wert ist noch gar nicht erreicht.

Die Funktion als Krisenwährung ist dabei nur einer der Preistreiber. 80 Prozent der Industrienachfrage werden für die Herstellung von Schmuck verwendet. In den aufstrebenden Schwellenländern wie China und Indien entsteht derzeit eine Mittelschicht, die traditionell goldverliebt und erstmals kaufkräftig ist. Aktueller Auslöser der Kursexplosion sind die auflebenden Inflationssorgen für die USA, die sich bei einer weiteren Zinssenkung dort noch verstärken werden. Und schließlich: Neue Anlageformen erleichtern die Investition in Gold und heizen die Spekulation zusätzlich an. So ermöglichen börsengehandelte Fonds (ETF) inzwischen auch dem Kleinanleger, ohne große Ankaufspesen in Gold zu investieren. Anders als Zertifikate sind ETF auch gegen Insolvenz des Emittenten gesichert. Goldminenaktien sollte man sich nur im Bewusstsein der Fremdwährungsrisiken und einer Hebelwirkung über die Gewinnmarge der Unternehmen nähern.

Generell gilt: Eine Spekulation auf durchaus mögliche Goldpreise von 1000 US-Dollar sollte nur eine Beimischung zum Gesamtportfolio darstellen. Wer aber gar nicht spekulieren, sondern sich schlicht langfristig gegen Inflation absichern will, dem sei eine ganz andere Anlageform empfohlen: Inflationsindexierte Staatsanleihen bieten einen realen Kapitalschutz und zahlen anders als Gold auch noch Zinsen.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben